PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Mario Party: Star Rush

Typ:
3DS-Spiel

Publisher:
Nintendo

Developer:
Nintendo

Genre:
Sonstiges

Release:
07.10.2016 (erschienen)

Multiplayer:
1-4 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:


Mario Party: Star Rush

Review: Mario Party: Star Rush

Sebastian Mauch, 05.10.2016

3571°

1

Test mögen: Weitersagen:

Die Mario Party-Reihe ist Gewiss kein unbeschriebenes Blatt, existiert sie doch immerhin schon seit Anbeginn der N64-Ära. Bei solch einer altehrwürdigen Marke – bei der auch regelmäßig neue Ableger erscheinen – gelangt man dann doch zwangsläufig zu der Frage: Schläft die Reihe womöglich nach all den Jahren ein, oder schafft es Nintendo dem Ganzen doch neues Leben einzuhauchen? Nun, das und mehr klären wir in unserem folgenden Testbericht auf, doch bevor es losgeht möchten wir hier einen klitzekleinen Disclaimer platzieren: Der Autor dieser Review hat gewiss nicht jeden einzelnen Teil der Serie gespielt, sondern lediglich die drei N64-Ableger sowie Mario Party 7 & 8. All diese Titel waren eher klassisch geprägt und bildeten das bekannte „Monopoly-Brettspiel-Prinzip“ ab. Gewiss gab es zwischendrin einige Konzeptänderungen, wie das gemeinsame Auto in Mario Party 9, doch um einen Vergleich dazu zu ziehen mangelt es leider schlicht an Spielpraxis mit eben jenen Titeln. Daher richten wir unseren Blick bei Mario Party: Star Rush eher auf die Veränderungen und Abweichungen zum üblichen Brettspiel-Ablauf. Let’s get this party started, then!

Möge die Party beginnen!
Man sagt zwar oft „Aller Anfang ist schwer“, doch da wir es hier mit einem Spiel aus dem Hause Nintendo zu tun haben, trifft das freilich nicht zu. Hinzu kommt, dass sich Mario Party sowieso seit jeher eher an das jüngere Publikum richtet. Dementsprechend sind zu jedem Spielelement reichlich leicht zu lesende Erklärungen vorhanden, sodass man sich quasi blindlings ins Getümmel stürzen kann. Wer kennt das Spielprinzip nicht? Man würfelt der Reihe nach, zieht in einem (meist) linearen Level seine Bahnen, sammelt Münzen und später Sterne und mittendrin gibt es nach jedem Zug ein Minispiel um noch mehr Münzen. So zumindest spielten sich die meisten Ableger. Star Rush hingegen geht da etwas andere Wege, denn nun würfeln alle Teilnehmer einer Partie zur selben Zeit, was in der Summe natürlich ungemein Wartezeit erspart. Neu ist aber, dass nun ebenfalls alle gleichzeitig ziehen. Doch nicht etwa auf einem vorgegebenen Pfad der sich hier und da mal abzweigt, nein nein. Die neuen Karten sind nämlich eher großflächig angelegt. Statt in einer Bahn, bewegen wir uns nun also beispielsweise auf einer riesigen Torte mit mehreren Ebenen. Irgendwo auf dem Feld taucht dann immer ein Boss auf, welcher einen Stern entwendet hat, und diesen gilt es natürlich zurückzuholen. Wie in einem Wettrennen müssen wir unseren Toad so schnell wie möglich dorthin bewegen.

Übrigens spielt im Hauptmodus “Toad Tour” - wie der Name schon vermuten lässt - jeder einen Toad mit einer speziellen Färbung. Wer dann zuerst beim Boss angekommen ist, der bekommt sogar kurzerhand einen Münzbonus und darf direkt ins Spiel starten. Alle anderen müssen währenddessen ordentlich die A-Taste mashen, um die Entfernung zum Boss-Standort wieder wett zu machen. Sind dann endlich mal alle im Minispiel angekommen, hat der erste aber meist schon so einen unfairen Vorsprung, dass es kaum noch Sinn macht überhaupt ordentlich mitzuspielen und genau dort kommen die Partner ins Spiel. Diese sind ab der zweiten Runde überall auf der Karte verstreut, wer zuerst einen solchen erreicht, der darf ihn auch Partner nennen. Durch eure Helfer, das sind all die Charaktere die man normalerweise in Mario Party gespielt hat, profitiert man dabei auf verschiedene Art und Weise. So würfelt jeder Partner mit einem kleinen Würfel für euch mit und hilft sogar in Minispielen aus. Hat man einige Partner im Team baut sich leider auch hier wieder ein sehr unfairer Vorteil auf, doch hin und wieder können die NPCs in Minispielen auch die reinste Last sein. Zum Beispiel wenn sie mal wieder haufenweise Minuspunkte einfahren! Zusätzlich dazu hat jede Figur seinen eigenen speziellen Würfel. So bringt der von Waluigi etwa die Chance, viermal eine Sechs zu würfeln, aber auch zweimal die Chance auf eine Null inklusive zweier Münzen Abzug. Natürlich gibt es auch risikofreie Würfel, die etwa nur Dreien oder Vieren zulassen, oder einen zum raschen Aufholen wie den von Rosalina, der abhängig von der Platzierung besser wird. Als wäre das noch nicht genug hat jeder Charakter noch eine Fähigkeit, so lässt Peach beispielsweise Knospen beim vorbeilaufen aufblühen, was einen Bonus von immerhin zehn Münzen bedeutet.

Abwechslungsreiche Monotonie
Das waren dann auch schon die Grundsteine der Toad-Tour. Natürlich gibt es auch wieder allerlei Unterstützungsitems, einen Shop und Spezialfelder, doch das ist nun beileibe nichts Neues. Minispiele sind in diesem Modus auch eher rar gesät, da man lediglich beim Boss oder beim Einsammeln eines Münzballons einen Wettstreit abhält. Der Rest ist immer dieselbe Wiederholung, bei wahlweise drei bis fünf Bossen pro Partie. Zum Glück bietet dieses Spiel aber noch viel mehr als das und selbst nach rund 20 Stunden Spielzeit haben wir noch nicht das passende Party-Level um alles gesehen zu haben. Euer Party-Level steigert ihr dabei ganz simpel durch das Spielen diverser Spielmodi. Spielt man mit anderen zusammen oder schneidet besonders gut ab, gibt es sogar ein paar Bonuspunkte oben drauf.

Ein alternativer Modus ist das Münzenrennen, wo es vergleichsweise hektisch zugeht. Für die Party wird ein gewisser Pool an Minigames verkündet welche man der Reihe nach immer und immer wieder durchspielt. Die Punkte die man dort erzielt treiben eure Spielfigur wie in einem Pferderennen auf einer Rennbahn vorwärts. Wer zuerst im Ziel ist darf sich Sieger nennen. Mehr gibt's dazu auch nicht zu sagen. Ähnlich kurzweilig spielen sich auch die anderen Modi wie die Musikbühne. Hier kann man mit bekannten Musikstücken aus Mario-Spielen sein Taktgefühl beweisen indem man herannahende Noten im richtigen Moment spielt. Bis auf die Wahl des Instruments hat auch dieser Modus nicht mehr zu bieten, außer dass man hier und da mal ein neues Musikstück freispielt. Nicht ganz so trivial sind die beiden Modi "Vor und Zurück", sowie die Ballonjagd. In Letzterer spielt man als Yoshi und Co. auf einem eher kleinen (dieses Mal auch linearen) Kurs und muss besonders viele Münzen durch sehr häufig vorkommende Spiele einheimsen. Jede Runde taucht dann ein Sternballon auf, bei dem man seine Münzen eintauschen kann. Im Modus “Vor und Zurück” wählt man zunächst ein Team aus. Diese drei Pappfiguren (oder amiibos) lässt man dann in einer Fusion aus “Mensch ärgere dich nicht” und einem Ritterduell aufeinander “zureiten”. Durch diverse Spezialfelder darf man einige Felder vor, zurück oder gar direkt zum Anfang. Auch das Landen auf einem Feld des Gegners befördert diesen zurück zum Start. Ein einfaches Überspringen des Gegners lässt ihn oder sie eine Runde aussetzen. Ihr seht schon, hier kann man sich gegenseitig schön ärgern.

Dies waren wohlgemerkt nur einige der freischaltbaren Modi, denn auch wir haben noch längst nicht alles gesehen. Abseits der Spiele kann man bereits entdeckte Minispiele jederzeit erneut spielen, oder alle Charaktere in der Charaktergalerie bestaunen. Wer die dazu passenden amiibos sein Eigen nennt, kann sogar einen Stempel hinterlassen und so sein Party-Level ein wenig steigern, alternativ erhält man durch den Einsatz in diversen Modi gewisse Vorteile, wie etwa einen praktischen Doppelwürfel zu Beginn der Partie.

Steuerung:
Zugegeben, Mario Party-Spiele waren noch nie wirklich kompliziert. Stattdessen kommt es auf Glück an und darauf, sich mit den widrigen Umständen eine passende Taktik zurechtzulegen. In die vielen Modi an sich und deren Minispiele kommt aber sprichwörtlich jedes Kind rein. Meist muss man nur eine simple Interaktion ausführen, sollte die Aufgabe aber trotzdem mal nicht klar sein, kann man Minispiele vor Beginn beliebig oft üben. Aber so und nicht anders lieben wir doch Mario Party, nicht wahr? Schön einfach, gesellig und unfair wie Bolle.

Grafik:
Optisch werden hier auch keine Meilensteine gesetzt, stattdessen bekommt man altgewohnten Charme in der üblichen Optik. Dafür punkten die Spielwelten und Spieldesigns mit ihrer Detailverliebheit. Sei es auf einer Torte oder einem Verlies von Bowser, stets kommt man sich vor, als wäre man höchstpersönlich im Pilzkönigreich der Minispiele gelandet und genau so soll es ja schließlich sein. Bei aktivierter Dreidimensionalität gewinnt das Ganze dann noch etwas mehr an Charme, in hektischen Minispielen empfehlen wir aber das Deaktivieren dieser Funktion.

Sound:
Klanglich steppt wahrlich der Bär. Mit antreibender, festlicher Musik vergehen die Runden wie im Fluge. In den meisten Minispielen bekommt man außerdem manche Ansagen wie “Bereit? Los!” oder “Sterne gewonnen!”, was uns aus diversen Mario & Sonic-Ablegern bekannt vorkommt. Besser hätte man die musikalische Untermalung echt nicht gestalten können. Allerdings rückt in einer zähen Partie irgendwann auch der Sound in der Hintergrund. Doch dafür kann der Komponist herzlich wenig.

Multiplayer
Das Beste zum Schluss. Was wäre eine Party ohne Freunde? Nichts! Darum spielt es sich natürlich am besten zusammen mit Freunden, Geschwistern oder was einem sonst noch vor die Flinte läuft. Der Multiplayer läuft in allen Spielen ziemlich analog zum Offline-Spiel ab, mit dem feinen Unterschied, dass man gegen denkende Wesen antritt was natürlich den Gaudi in die Höhe treibt. Um es allen möglich zu machen mitzuspielen, reicht es wie so oft in Nintendo-Spielen aus, wenn ein einziger Teilnehmer das Spiel besitzt. Per Download-Play kann sich einfach jeder mit einklinken, muss aber dafür gewissen spielerische Abstriche und lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Doch dafür bietet Nintendo dieses Mal eine, wie wir finden, geniale Alternative an: den Gästepass. Nach Release des Spiels könnt ihr diesen ganz einfach aus dem eShop herunterladen und auf eurem 3DS installieren, natürlich komplett kostenlos. Somit entfallen lange Downloadzeiten zu Beginn einer Partie und ihr spielt, als hättet ihr die Vollversion. Sogar euer Party-Rang steigt an und sonstiger Fortschritt wird gespeichert. Entscheidet man sich später zum Kauf des Spiels, kann man diesen natürlich importieren. Ansonsten beschränkt sich der Gästepass nur auf die Mehrspieler-Komponente, was aber klar sein sollte, da man sich sonst ja die Vollversion sparen könnte. Interessant wäre auch zu wissen, ob es zwingend einen Host mit Vollversion benötigt, oder ob man einfach zu viert mit Gästepass zusammen zocken darf. Mangels Downloadcodes können wir da vor Erscheinen des Spiel allerdings nur Mutmaßen.

Fazit:
Mario Party: Star Rush macht Vieles gleich, Vieles aber auch anders. Persönlich vermisse ich das komplett klassische Spielprinzip aus alten Tagen, in dem man einfach auf lustigen Maps um die Wette würfelt, um möglichst viele Sterne einzusammeln. Die Toad-Tour kommt da bei weitem nicht heran, macht aber trotzdem Spaß. Addiert man die zahlreichen anderen Modi dazu, bekommt man die geballte Ladung Party-Spaß. Da uns Nintendo freundlicherweise auch einen Gästepass vor Release zugeliefert hat, konnten sogar die kleinen Geschwister ran und beide waren restlos begeistert von dem Spiel. Die Kleinste wollte sogar gar nicht aufhören, obwohl sie die Texte noch nicht mal zu hundert Prozent lesen und verstehen kann. Gerade da zeigt sich, wie kinderfreundlich Mario Party: Star Rush doch ist. Auch mir mit meinen 22 Jahren hat es jede Menge Freude bereitet. Also kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass Star Rush seine Zielgruppe erreicht und noch dazu jede Menge an Inhalt bietet, so muss das sein!

Bald mit einem Party-Rang over 9000: Sebastian Mauch [Paneka] für Planet3DS.de

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung der Reviewcodes.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Gelungene Mehrspieler-Gaudi für Groß und Klein, die allerdings auch von ihren Wurzeln abweicht.

Wertung

EINSTEIGERHILFEN:

9.0

SUCHTFAKTOR:

7.0

MULTIPLAYER:

10
8
von 10

Sehr einsteigerfreundlich

Download-Play/Gästepass

Reichlich Modi und Umfang

Tolle Klangkulisse

Astreiner Multiplayer

Auf Dauer immer dasselbe

Klassischer Party-Modus fehlt

KIs teilweise strohdoof

Wie werten wir?

Kommentare anzeigen

1 Kommentar