PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

7545°

2

Kommentare zu: Fire Emblem Fates

Test von Tjark Michael Wewetzer, am 04.05.2016, 10:00, Seite 1 von 1


Zeige Kommentare 1 bis 2:
profil 89 comments
[04.05.2016 - 14:53 Uhr]
Bazinga:
Oh, wie ich mich freue! Awakening habe ich hoch und runter gezockt. Allerdings auch deswegen, weil ich mit vielen Charakteren teils mehrere Klassenwechsel vollzogen habe bis ich das gewünschte Skill-Set erreicht habe. Dass dieses System abgeschwächt wurde, wird mein Spielerlebnis merklich verändern, möglicherweise wird es aber auch ausbalancierter. Ob ich mich damit anfreunden kann, dass man bei "Herrschaft" auf zusätzliches Grinden verzichten muss, kann ich mir jetzt noch nicht richtig vorstellen. Für mich gehört das bei einem Rollenspiel einfach dazu.

Eine Frage bleibt für mich nach dem (wie immer tollen) Test noch offen: Welchen Teil würdet ihr als erstes durchspielen? Aus welcher Perspektive sollte man die Story zuerst erleben? Kann man Charaktere aus der jeweils anderen Kampagne übertragen (zumindest die Grundeinstellungen von Corrin)? Wäre es aufgrund des Anspruches und der Problematik mit dem Grinden möglicherweise zu empfehlen, erst "Herrschaft" im Anfänger-Modus zu beenden um anschließend "Vermächtnis" auf schwierig zu starten und die Charaktere voll auszumaxen?
profil 932 comments
[04.05.2016 - 19:11 Uhr]
Alanar Tjark Michael Wewetzer
@Bazinga: Naja, die Skills kriegst du nach dem Klassenwechsel trotzdem noch - aber eben auch nur so lange, wie du noch Levelaufstiege offen hast. Bist du beispielsweise mit einer Einheit auf Level 16, würdest du nach einem Klassenwechsel mit den nächsten Levelaufstiegen jeweils einen der „verpassten“ Skills erhalten.

Ich persönlich habe mit Vermächtnis angefangen, aber ob du jetzt damit startest oder mit Herrschaft beginnen möchtest, ist völlig egal (nur mit Offenbarung solltest du nicht starten, da die Geschichte Spoiler für die anderen Pfade enthält; das Spiel warnt dich allerdings auch davor). Du könntest dich nach dem Eroberungsfeldzug auf Seiten Nohrs höchstens etwas unterfordert fühlen, wenn du in Vermächtnis auf der gleichen Schwierigkeitsstufe einsteigst, das war es aber auch schon.

Die beiden Kampagnen sind zudem völlig voneinander isoliert, du erspielst dir also keine einfach erhältlichen Vorteile durch den Abschluss einer Geschichte. Alles, was du nach einem Spielabschluss für zukünftige Runden übernehmen kannst, sind bis zu fünf Charaktere in Einherjar-Form (also als Einheiten ohne Möglichkeit für anständige Unterstützungsboni) - und selbst dann brauchst du eine Menge Gold (wir sprechen hier von Beträgen in Höhe von 40000 Gold, je nach Stufe und Werten), wenn du dir dein Endgame-Quintett in den nächsten Durchgang holen willst.

Corrins Daten aus der Charaktererstellung kannst du aber tatsächlich mit in eine nächste Runde nehmen. Das Spiel bietet dir sogar die Möglichkeit, den allgemeinen Prolog zu überspringen und direkt mit brauchbaren Werten zur Versionswahl zu springen.
Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!