PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Theatrhythm: Final Fantasy - Curtain Call

Typ:
3DS-Spiel

Publisher:
Square Enix

Developer:
indieszero

Genre:
Musik

Release:
19.09.2014 (erschienen)

Multiplayer:
1-2 Spieler, auch online

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:


Theatrhythm: Final Fantasy - Curtain Call

Hands-On: Theatrhythm: Final Fantasy - Curtain Call

Tjark Michael Wewetzer, 17.08.2014

2147°

3

Test mögen: Weitersagen:

Zwei Jahre ist es her, dass wir das 25. Jubiläum der Final Fantasy-Reihe mit einem beschaulichen, kleinen Musikspiel feiern durften. Und dieses fand wohl dermaßen großen Anklang, dass Square Enix glatt bereit war, einen Nachfolger auf die Beine zu stellen. Theatrhythm: Final Fantasy – Curtain Call ist aber nicht nur eine bloße Fortsetzung der Spinoff-Reihe: Es versteht sich als die endgültige und definitive Fassung des Konzepts und bietet vielerlei Verbesserungen – darunter auch eine weitaus stärkere Song-Auswahl. In Köln konnten wir einen Blick auf die Demo des Spiels werfen und sowohl den Solo-Modus als auch den brandneuen Duell-Part ausprobieren.

Zurück auf die Bühne
Bereits die Probefassungen der gamescom waren gut ausstaffiert: Ganze zehn Songs haben dort Platz gefunden, darunter „Answers“ aus Final Fantasy XIV und „Crimson Blitz“ aus Lightning Returns: Final Fantasy XIII. Die Duell-Stationen kamen sogar mit ein paar zusätzlichen Stücken daher, etwa Final Fantasy Type-0s „War: The White Weapon“ und „This is the end for you“ aus Final Fantasy: Crystal Chronicles – The Crystal Bearers. Vom allgemeinen Gameplay her unterscheidet sich Curtain Call von seinem Vorgänger praktisch gar nicht: Ihr schwingt zum Klang der Melodie nach Vorgaben den Stylus und tippt entweder kurz auf den Touchscreen, haltet den Touchpen für eine gewisse Zeit drauf oder wischt in eine von acht Richtungen – je nachdem, was die Marker auf dem oberen Bildschirm euch vorgeben. Für diejenigen, die mit der Stylus-Steuerung aber schon im Vorgänger nicht warm wurden, schafft Square Abhilfe: Ohne großes Menügefummel könnt ihr jederzeit einfach den Stift beiseite legen und stattdessen die Kommandos mit den Aktionstasten und dem Circle Pad des 3DS eingeben. In unseren kurzen Testrunden kam uns dieses Steuerungsschema sogar ein klein wenig einfacher vor und erleichterte die Bewältigung der Musikstücke auf dem höchsten der drei auswählbaren Schwierigkeitsgrade. Ebenfalls nett: Das Spiel lässt sich auch ausschließlich mit dem Circle Pad und der L-Taste spielen, wodurch ihr allen Leuten zeigen könnt, dass ihr Theatrhythm: Curtain Call im wahrsten Sinne des Wortes mit links bewältigen könnt.

Wesentlich spannender als der altbekannte Musik-Modus ist aber eine der größten Neuerungen: Der Versus-Battle-Modus. Zwei Spieler können hier entweder lokal oder über das Internet Duelle austragen und um die Wette tippen. Sieger ist, wer am Ende der Partie die höhere Punktzahl hat. Um für ein wenig mehr Spannung zu sorgen, könnt ihr eurem Gegenspieler hier aber auch mächtig einheizen. Mit jeder getroffenen Note füllt ihr nämlich die EX-Burst-Leiste am oberen Rand. Ist diese gefüllt, entfesselt ihr ein zufälliges Hindernis für die Gegenseite. Entweder werden die Aktionssymbole erst kurz vor ihrem Einsatz sichtbar, das Bewegungstempo der Marker wird merklich angehoben oder ihr tauscht eure aktuellen Hit Points, die bei jeder verpassten Note abnehmen und deren komplette Leerung einen gewaltigen Punktabzug zur Folge hat. Wenn zwei Theatrhythm-Kenner aufeinander treffen und sich auf dem Ultimate-Schwierigkeitsgrad messen, kann das schon extrem viel Laune machen. Leider verzeichneten wir bei unseren Probepartien mindestens einmal unschöne Ruckler – bei einem Musikspiel ein starkes K.O.-Kriterium. Wir hoffen, dass dies lediglich dem WiFi-Chaos der Messe oder dem unfertigen Zustand der Demo geschuldet war und im fertigen Produkt nicht mehr passieren wird.

Prognose:
Schon mit dem ersten Teil hat Square Enix bewiesen, dass ein Final Fantasy-Musikspiel wunderbar funktionieren und Spaß machen kann – auch wenn es hier und da noch ein paar Dinge auszubessern gab. Dieses Feedback scheint man sich für Theatrhythm: Final Fantasy – Curtain Call glücklicherweise zu Herzen genommen zu haben und wertet allem voran den Umfang auf: Beinahe alle Songs des Vorgängers sollen wieder dabei sein, hinzu kommen zahlreiche neue Lieder, die sogar aus diversen Spinoffs stammen. Auch der neue Versus-Battle-Modus machte uns beim Anspielen bereits tierisch viel Spaß und wir können es kaum erwarten, ab dem 19. September wieder den Taktstock schwingen zu dürfen. Bis dahin hegen wir auch die Hoffnung, dass der ebenfalls angekündigte Quest-Medley-Modus – ein Solo-Abenteuer, bei dem ihr kleinere Karten im RPG-Stil abgrast – genauso gut wird, wie es Square verspricht. Wenn dem nämlich so ist, kommt hier eine weitere kleine Perle für die 3DS-Bibliothek auf uns zu.

Kann nicht anders, als bei „Answers“ ständig mitzusingen: Tjark Michael Wewetzer [Alanar] für Planet3DS.de

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Massig neue Lieder und ein spaßiger Duell-Modus: Curtain Call sieht extrem vielversprechend aus.

Prognose
Kommentare anzeigen

3 Kommentare