PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Fantasy Life

Typ:
3DS-Spiel

Publisher:
Level-5

Developer:
Brownie Brown

Genre:
Rollenspiel

Release:
26.09.2014 (erschienen)

Multiplayer:
1-3 Spieler, auch online

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:

Preview: Fantasy Life

Benedikt D., 20.06.2014

8163°

3

Test mögen: Weitersagen:

Es war zumindest eine der kleinen Überraschungen während der diesjährigen E3: Die Ankündigung des in Japan äußerst erfolgreichen Spiels Fantasy Life für Europa und Amerika. Die Treehouse-Präsentation gewährte über 30 Minuten einen ausführlichen Einblick in den in Europa im September erscheinenden Titel, der am ehesten als Mischung aus RPG und Lebenssimulation beschrieben werden kann. In Japan erschien er bereits im Dezember 2012 und erfreut sich dort äußerster Beliebtheit. Schauen wir uns also anlässlich der Ankündigung an, was da auf uns zukommt!

Wähle dein Leben!
Zu Beginn des Spiels könnt ihr aus zwölf Klassen auswählen. Dabei stehen auf der einen Seite die vier klassischen RPG-Charakterklassen Krieger, Bogenschütze, Zauberer und der Paladin zur Auswahl, ergänzt wird das Portfolio durch „Non-Combat Classes“ wie Angler, Schmied und Holzfäller. Bei einem Level-Up könnt ihr diese dann ebenfalls in ganz klassischer Manier mit Skillpunkten für Attribute wie Stärke, Leben oder Intelligenz aufwerten. Die Kämpfe laufen in Echtzeit ab und erinnern vor allem bei der Kriegerklasse stark an Zelda-Szenerie, wenn Link mit dem Master-Schwert durch Hyrule streift: Der Schlag kann aufgeladen werden und entfesselt dann nach einigen Sekunden einen „Rundumabschlag“, der mehrere Gegner trifft und mehr Schaden verursacht.

Neben den für den Kampf vorgesehenen Berufen gibt es eine Vielzahl von Klassen, die ihren Fokus auf das Sammeln von Ressourcen und Herstellen von verschieden hilfreichen Utensilien setzen. Zum Beispiel gibt es den Schmied, dieser kann mächtige Waffen herstellen, die sonst für sehr viel Gold gekauft werden müssten.

Einmal Angler, immer Angler?
Habt ihr euch einmal für ein „Life“ entschieden, müsst ihr diese Klasse keineswegs von der Wiege bis zur Bahre beibehalten. Ihr könnt eure Klassen problemlos bei dem Gildenmeister in der Stadt wechseln. Dabei werden eure zuvor gelevelten Attribute übernommen, so dass ihr eure Karrierepläne problemlos ändern könnt, ohne das Spiel ganz von vorne beginnen zu müssen. Vor allem ein Wechsel zwischen dem Krieger und dem Schmied bieten sich dann an: Erledigt ihr einige Aufgaben in der Questreihe des Schmieds, könnt ihr euch mächtige Waffen herstellen, von der der selbe Charakter als Krieger in den Kämpfen sehr profitiert. Das klingt vielversprechend, ob dieser Klassenwechsel wirklich so flüssig abläuft oder ob man bei jeder ganz neuen Klasse wieder in die Anfangsgebiete geschickt wird und repetitiv die Low-Level-Gegner erschlagen muss, bleibt abzuwarten.

Jede der zwölf Klassen hat dabei eine eigene Storyline. Das klingt umfangreich und ist konsequent: Wie soll der Angler sich denn auch ohne Waffenausbildung mit seiner Rute gegen die ganz großen Mobs stellen? Darüber hinaus hat jede Klasse einen speziellen Bonus: Der Holzhacker zum Beispiel kann sich über vier Extra-Stärkepunkte freuen. Neben den verschiedenen Storylines gibt es noch eine übergeordnete Hauptstory, die sogenannten „Butterfly Requests“. Diese Hauptquests können dabei von jeder der verschiedenen Klassen erledigt werden.

Muss dabei sein: Looten und Leveln
Trant von Gameone hätte es nicht treffender beschreiben können: „Looten und Leveln, das gehört einfach dazu.“ Und natürlich kommt auch das RPG aus der Spieleschmiede Level-5 nicht ohne dieses Geheimrezept aus. Nicht nur dass ihr, wie oben bereits beschrieben, ordentlich XP sammelt und den eigenen Charakter so mit Attributpunkten stärken könnt, manche Gegner hinterlassen gelegentlich sogar mal eine Schatztruhe. Diese können jedoch nicht sofort geöffnet werden, sondern müssen zunächst zurück in die Stadt gebracht werden, ohne von Gegnern oder euch selbst zerstört zu werden. Der Aufwand soll sich lohnen: Versprochen werden besonders seltene oder starke Items.

Betrachtet man die Karte von Fantasy Life, so kann man eine für den 3DS ordentlich große Spielwelt mit ganz verschiedenen Gebieten erwarten: Es gibt saftige grüne Wälder, dürre und unfruchtbare Wüsten oder auch die eisigen Winterlandschaften. Das sieht schön und abwechslungsreich aus, bleibt aber, ähnlich wie bei den verschiedenen Klassen, beinahe zu eng an der konventionellen RPG-Kost. Positiv hingegen erscheint ein Schnellreise-System, mit dem ihr jederzeit zu eurem jeweiligen individuellen Klassenmeister, dem Gilden-Büro (in dem ihr die Klassen ganz einfach wechseln könnt) oder in eure eigenen vier Wände reisen könnt. Für Kurzdistanzen könnt ihr darüber hinaus das aus einschlägigen MMORPGs bekannte Reiten erlernen und euch so mit verschiedenen Reittieren bei erhöhter Geschwindigkeit durch die Spielwelt bewegen. Was jedoch bei einer relativ großen Spielwelt dann stören könnte: Ihr habt euch in die tiefsten Minen vorgeschlagen und findet eine Vielzahl von seltenen Erzen zum Abbauen, jedoch fehlt euch die dazu benötige „Miner“-Klasse. Jetzt heißt es: Per Schnellreise zurück zum Gildenbüro, Klasse wechseln und wieder aufbrechen, viele Gegner nochmals bekämpfen, um letztendlich die begehrten Edelsteine zu sammeln. Hier könnten Frustmomente vorprogrammiert sein.

Neben den Kämpfen und dem Sammeln von allerlei Materialien, die ihr mit den nötigen Klassen dann verwerten könnt, steht euch die Möglichkeit offen, euer Haus ganz nach dem Vorbild von Animal Crossing nach Lust und Laune zu gestalten. Ähnlich wie die Preise bei Tom Nook sollen die Arbeiten am eigenen Haus in Fantasy Life alles andere als günstig sein. Ein Ansporn ist also gegeben, euch das schönste Eigenheim auch ganz ohne Bausparvertrag zu errichten. Und nicht nur in dieser Hinsicht werden Erinnerungen an Nintendos Lebenssimulation wach, auch bei der Grafik galt sie dem Anschein nach zumindest als Inspirationsquelle. Der Knuddel-Look wirkt etwas kindlich, das ist nicht von der Hand zu weisen. Und dennoch: Die Welt wirkt durch diesen Grafiklook einfach sehr freundlich und das kam schon bei Animal Crossing einfach gut an. Die Optik versprüht einfach gute Laune und so ist der Grafikstil einfach durchweg sympathisch, überzeugend und passend.

Gemeinsam sind wir stark: Co-Op Action!
Können wir das zusammen spielen? Die Antwort lautet: Ja, sicher! Was wäre ein solches RPG schon ohne einen knackigen Multiplayer? So steht einer Spielsession mit bis zu drei Freunden oder Freundinnen zumindest im lokalen Modus nichts mehr im Weg. Dieser wurde bereits auf der E3 vorgestellt. Ob die lokalisierte Version jedoch den Online-Modus aus der erweiterten japanischen Fassung Fantasy Life Link haben wird, ist zumindest noch nicht offiziell betätigt. Eine Tatsache lässt jedoch hoffen: Während der E3-Präsentation sah man eine Spielszene, in der der Spieler durch die Menüs des Multiplayers schaltete. Dort fand ich auch ein Reiter mit „Online-Multiplayer“. Die Chancen stehen also immerhin gut.

Und schön wäre es, da der Co-Op-Aspekt vielerlei Nutzen verspricht. Ihr selbst seid Magier und könnt so zum Beispiel keine Bäume fällen und die gedroppten Items sammeln? Kein Problem, denn wenn einer eurer Gefährten ein Holzfäller ist, kann einfach er den Baum zu Fall bringen und ihr schnappt euch die Items. Im Gegenzug gewährt ihr im mit mächtigen Zaubern Schutz vor den Gegnermassen, das klingt doch nach einem fairen Deal! Außerdem sollen sehr schwierige Bosse im Verlauf des Spiels auftauchen, die im Singleplayer nur äußerst schwer zu bezwingen sein sollen. Für diesen Fall wäre der Online-Multiplayer gerade ein Segen, falls in eurer Nähe keine Gefährten mit 3DS-Gerät wohnen. Ob diese schwierigeren Bosse, die ihr lieber im Multiplayer legen solltet, von gleichem Kaliber wie diejenigen im G-Rank von Monster Hunter 3 Ultimate sind, die im Singleplayer an einigen Stellen wirklich unmöglich erscheinen, oder ob die Bosse in Fantasy Life nur minimal stärker sind und mit einem etwas höheren Level problemlos alleine zu töten sind, bleibt abzuwarten. Dennoch blicken wir voller Vorfreude auf den hoffentlich schon bald offiziell bestätigten Online-Multiplayer!

Prognose:
Eine Mischung aus Animal Crossing und einem klassischem Echtzeit-RPG? Kann das wirklich klappen oder wird Fantasy Life weder Fisch noch Fleisch? Bei all dem Material, das bis jetzt veröffentlicht wurde, kann man nur sagen: Das kann so richtig schön werden! Vor allem die Mischung aus den für den Kampf ausgebildeten Klassen wie Krieger, Magier und Bogenschütze und denjenigen Klassen, die eher auf das Sammeln und Verwerten von Materialien ausgelegt sind (Schmied, Holzfäller, Angler…) weiß dabei zu gefallen. Besonders der problemlose Wechsel zwischen den verschiedenen Klassen, bei dem ihr die zuvor erarbeiteten Attributverbesserungen übernehmen könnt, scheint dabei ein äußerst gelungener Mechanismus zu sein. Dazu kommt die Multiplayer-Option mit bis zu vier Spielern, der höchstwahrscheinlich auch hier in Europa mit Online-Modus daherkommen wird. Summa summarum erwartet uns ein knackiges RPG mit Echtzeitkämpfen, gepaart mit Elementen aus Animal Crossing, ganzen zwölf verschiedenen Charakterklassen, die alle ihre eigene Storyline haben, und ein Mehrspielermodus. Was will man noch mehr? Nur noch, dass die Sommertage bis zum 26. September bitte schnell vergehen mögen!

Freut sich auf spannende Abenteuer im Multiplayer-Modus und wird mit seiner Axt keinen Baum stehen lasssen: Benedikt D. [Pilzmann] für Planet3DS.de.

Leserwertung:

Hitkandidat
Deine Wertung:

-
Echtzeit-RPG mit zwölf verschiedenen Klassen und Elementen aus Animal Crossing: Das könnte richtig viel Spaß machen!

Prognose
Kommentare anzeigen

3 Kommentare