PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
AiRace Speed

Typ:
3DSWare Spiel

eShop Preis:
4,99 €

Publisher:
QubicGames

Developer:
QubicGames

Genre:
Racing

Release:
19.09.2013 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Hands-On: AiRace Speed

Tjark Michael Wewetzer, 30.08.2013

2499°

3

Test mögen: Weitersagen:

Tunnelfahrten sind langweilig? Von wegen! Man muss nur schnell genug dafür sein. Nach zwei recht erfolgreichen DSiWare-Vorgängern versucht das polnische Team von QubicGames mit AiRace Speed jetzt auch den 3DS zu erobern. Zumindest verspricht sich Mikael Bourget, mit dem wir uns auf der gamescom in Köln unterhalten haben, viel von seinem Baby. Und ein erster Blick auf die praktisch finale Fassung des Spiels zeigt: Dermaßen schlecht stehen die Chancen wirklich nicht.

Mit Überschall durch den Untergrund
Zuerst macht uns Bourget mit dem Grundkonzept des Spiels vertraut. Ihr steuert eines der fünf erdachten Hochgeschwindigkeits-Flugzeuge – welches genau das ist, hängt vom gewählten Level ab – und müsst insgesamt 18 Kurse sowie einen von zwei Endlos-Modi überstehen. Die Raserei beginnt mit einer relativ simplen Strecke, auf der nur wenige Hindernisse und Engpässe bewältigt werden müssen. Mit dem Circle Pad lenken wir dabei unsere Maschine, die Schultertasten dienen zur Neigung. Für Rekordzeiten - die sich übrigens online teilen lassen werden - wesentlich wichtiger ist allerdings die Beschleunigungs-Taste, mit der ihr mächtig an Geschwindigkeit zulegt.

„Ich meine, dass wir damit den wohl schnellsten eShop-Titel geschaffen haben“, behauptete Bourget angesichts des Features stolz. Und wenn man erst einmal mit Karacho durch die Tunnel rast, dann glaubt man ihm auch sofort. Natürlich macht man sich die ganze Angelegenheit auf diese Weise auch wesentlich schwerer – auf plötzlich aufkommende Hindernisse zu reagieren ist nicht einfach, wenn man nur eine gefühlte Nanosekunde Reaktionszeit hat. Wenn ein Run dann aber perfekt läuft, stellt sich ein ungemein befriedigendes Gefühl ein, als hätte man wirklich alles unter seiner Kontrolle und könne jede Herausforderung packen.

Volle Kontrolle im Geschwindigkeitsrausch
Für dieses Gefühl mitverantwortlich sind vor allem zwei Dinge: Die Steuerung und die 3D-Tiefenwahrnehmung. Letztere ist dabei mehr das sprichwörtliche Tüpfelchen auf dem i, denn sie stützt das ohnehin schon gute und in unserer Anspielphase durchweg flüssige Bild. Doch ohne die präzise Kontrolle würden die Rundkurse selbst dann zur Tortur verkommen. Glücklicherweise kann auch diese soweit überzeugen und lädt zu reichlich gewagten Manövern ein – beispielsweise, wenn man einen neuen Weg austüfteln oder eine vermeintliche Abkürzung ausprobieren möchte.

Als Alternative zur klassischen Steuerung stellte uns Bourget auch eine Stylus-Variante vor, bei der ihr über eine Art Trackball auf dem Touchscreen die Lenkung übernehmt und mit dem Steuerkreuz bzw. den Aktionstasten alle weiteren Funktionen wie Beschleunigung, Neigung und Bremsung erledigt. Höchst ungewohnt und auf die Schnelle sind wir damit auch nicht ganz so gut klargekommen, doch Bourget habe bereits einige Spieler gesehen, die damit wesentlich besser abgeschnitten haben – alles eine Sache der Übung. Über eine Neigungssteuerung über die Gyrosensoren des 3DS habe man auch nachgedacht. „Mit den Resultaten waren wir allerdings nicht ganz zufrieden“, entgegnete man uns auf die Frage nach diesem Kontrollschema.

Prognose:
Es war eine relativ kurze Anspielrunde, aber nichtsdestotrotz eine äußerst einprägsame: AiRace Speed schindet vor allem durch sein außerordentliches Geschwindigkeitsgefühl Eindruck, das durch den 3D-Tiefeneffekt zudem äußerst gut gestützt wird. Die Kurse, die wir gesehen haben, sind auch äußerst gelungen gestaltet und bieten reichlich Freiraum zur Perfektion – für Highscore-Raser vor allem Dank der Online-Leaderboards eine potentielle Goldgrube. Was uns vielleicht noch Sorgen macht, ist der mit 18 Kursen recht überschaubar klingende Umfang. Da sollen allerdings freischaltbare Ingame-Erfolge mit zusätzlichen Herausforderungen aushelfen. Wenn ihr euch fragt, wie F-Zero auf dem 3DS herüberkommen könnte, und ein Herz für Score-basierte Arcade-Racer habt, solltet ihr diesen voraussichtlich im Laufe des Septembers erscheinenden Titel im Auge behalten.

Feilt an seinen Flugfertigkeiten: Tjark Michael Wewetzer [Alanar] für Planet3DS.de

Leserwertung:

Super
Deine Wertung:

-
Schnell, schneller, AiRace Speed: Äußerst vielversprechender Racer, jetzt muss nur der Dauerspaß stimmen!

Prognose
Kommentare anzeigen

3 Kommentare