PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Doodle Jump Adventures

Typ:
3DS-Spiel

Publisher:
Avanquest

Developer:
Lima Sky

Genre:
Geschicklichkeit

Release:
31.10.2013 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:


Doodle Jump Adventures

Review: Doodle Jump Adventures

Sebastian Mauch, 05.03.2014

2538°

4

Test mögen: Weitersagen:

Doodle Jump ist ziemlich bekannt, soviel ist klar. Aber woher und warum eigentlich? Das hängt vor allem mit dem Debüt von Googles Betriebssystem Android und Apples iOS zusammen, oder allgemein mit dem Smartphone-Boom. Als sich die kleinen Alleskönner verbreiteten, kamen natürlich auch die ersten Spiele zustande, die von den neuen Möglichkeiten Gebrauch machten. Und Doodle Jump war zu diesem Zeitpunkt einer der ersten großen Titel, die in der aufstrebenden Community Wellen schlugen. Dabei ist das Spielprinzip weder neu noch ultra kompliziert. Es ist einfach nur sehr intuitiv und zugänglich, da auf den Smartphones per Gyrosensor gesteuert wird. Somit brauch man nichts weiter zu tun, als sein Handy in die Hand zu nehmen und nach links oder rechts zu neigen. Simpel, aber effektiv. Dazu gesellt sich dann noch das suchterregende Spielprinzip, das sich vor allem an Highscore-Jäger richtet. Aber auch als kurzweilige Unterhaltung, wie etwa in der Bahn oder in der Pause macht sich das Minispiel sehr gut. Das ist ja alles schön und gut, aber ist es den Entwicklern von Lima Sky auch gelungen, dieses Erfolgskonzept auf den 3DS zu portieren? Ihr erfahrt es in unserem Test!

Noch eine Runde. Ok, nur noch eine...
Bestimmt gibt es da draußen auch noch Leute, die von dem Massenphänomen noch nichts gehört haben. Doodle Jump Adventures ist ein Geschicklichkeitsspiel, in dem es die Aufgabe ist, mit dem kleinen gelben Männchen über verschiedene Plattformen so hoch wie nur möglich zu springen. Dabei ist es höchst unpraktisch, wenn man einmal neben einer Plattform landet, denn das bedeutet das sofortige Aus. Auf dem Weg in die Unendlichkeit trefft ihr außerdem auf einige kleine Power-Ups, wie zum Beispiel ein Jetpack oder auch eine Kappe mit Propelleraufsatz, die wie von selbst am Kopf des Doodles haftet. Diese Helfer katapultieren euch dann ein gewaltiges Stück nach oben und machen den Spieler für die Zeit der Nutzung unverwundbar. Und das ist auch gut so, denn auch Gegner warten unterwegs auf euch, vor denen euch das Spiel rechtzeitig mit einem nervigen Sound warnt. Kommt ihr mit einem Feind in Berührung, bedeutet das wieder den Freitod. Das ganze wird dann nur noch durch verschieden Arten von Plattformen abgerundet, die beispielsweise nach der ersten Berührung verschwinden oder aber sofort zerbrechen. Mehr Wichtiges gibt es zu Doodle Jump Adventures eigentlich nicht zu sagen. Aber so simpel das Spiel auch scheinen mag, so fordernd und suchterregend ist es eben auch. Das liegt vor allem an der Natur des Menschen, sich mit anderen messen zu wollen. Allerdings kann man sich in der 3DS-Version des Spiels leider nur mit sich selbst messen, da eine globale Rangliste wie in der Smartphone-Version bedauerlicherweise nicht vorhanden ist.

Exklusive neue Inhalte!
Schon auf der Verpackung lässt sich eine Botschaft erkennen, die da lautet: „neue exklusive Inhalte!“ Aber auch nach dem kompletten Durchspielen von Doodle Jump Adventures wundert man sich, wo denn diese Inhalte sein mögen. Oder aber man fragt sich, wo bereits bekannte Elemente aus dem Original zu finden sind. Was Lima Sky damit wohl meinte, ist der neue Abenteuer-Modus. Wer sich hier jetzt genau das verspricht was der Titel sagt, nämlich Abenteuer, der darf an dieser Stelle gern zum nächsten Absatz springen. Denn ein wirkliches Abenteuer ist das nicht, und schon gar nicht neu. Dabei ist die Idee des neuen Modus eigentlich gar nicht mal so verkehrt. Man gibt dem Spieler einen roten Faden und freispielbare Levels, allerdings befinden sich unter der Haube fast nur alte Elemente. So gliedert sich dieser Modus in mehrere, abwechslungsreiche Welten auf. Seien es Levels voller Münzen, verzwickte Sprungpassagen oder auch beides, der Abenteuer-Modus legt euch in den zahlreichen Ebenen einiges an Steine in den Weg. Und auch neue Power-Ups gibt es. Mit einer Art Fernbedienung, die sich der kleine Doodle kurzerhand auf den Rücken schnallt, könnt ihr zum Beispiel Minenwerfer außer Kraft setzen, die versuchen Minen oder Kanonenkugeln durch die Luft zu jagen. Oder es ist eine solide Mauer im Weg an der ihr unbedingt vorbei müsst um einen Schlüssel für ein verstecktes Level zu bekommen. Schnell einen Bombenrucksack eingesammelt und schon kann es losgehen. Am Ende eines jeden Levels befindet sich ebenfalls ein neues Spielelement in Form eines riesigen Trampolins. Je mittiger ihr darauf landet, desto mehr Punkte bringt euch der finale Sprung ein.

Einen bitteren Beigeschmack hat das Ganze allerdings schon. Wer schon einmal das Original gespielt hat, wird die Einteilung der Welten etwas enttäuschend finden. Jede Welt stellt nämlich nur ein Theme dar, das man im ursprünglichen Doodle Jump spielen konnte. Hier wurden allerdings nur magere vier Themes verbaut. Da hätte man für den Preis von etwa 30 Euro schon etwas mehr erwarten können. Dafür spendierte man aber jeder Welt einen Endboss, dem ihr nach guter alter Mario-Manier ein paar Mal auf den Kopf springen müsst. Neben dem brandneuen Abenteuer-Modus will noch eine ganz wichtige Sache nicht vergessen werden: Der Endlos-Modus. Der ist Gott sei Dank erhalten geblieben, bietet nur leider wie schon erwähnt keine globalen Ranglisten an und wird erst nach dem Durchspielen des Abenteuers freigespielt. Danke an dieser Stelle an die Entwickler bei Lima Sky LLC für diesen astreinen WTF-Moment. Eine kurze Runde zwischendurch war damit schon mal ausgeschlossen.

Steuerung:
Zu Handhabung kann man nicht allzu viel sagen, außer dass sie funktioniert. Unterstützt wird nur die übliche Gyrosensor-Steuerung, die dafür aber sehr gut und flüssig funktioniert. Mit dem Touchscreen oder den Tasten lässt sich der Doodle leider nicht bewegen. Die Knöpfe dienen im Spiel lediglich zum feuern, was alternativ auch mit dem Circle Pad ausgeführt werden kann. Der Touchscreen findet auf im Menü Verwendung. Genauer gesagt ist das die einzige Möglichkeit zur Menü-Navigation, da die Tasten hier nicht genutzt werden. Da hätten die Herrschaften von Lima Sky noch ein zwei Zeilen Code mehr ins Spiel einbringen können. Aber alles in allem kommt man sehr bequem durch das Spiel.

Grafik:
Wie auf den Bildern unschwer zu erkennen ist, richtet sich der Grafikstil überwiegend nach dem altbekannten Skizzen-Look. Alles wirkt als würde es jemand auf ein kariertes Blatt Papier kritzeln. Da haben Effekte und sonstige grafische Spielereien natürlich nichts zu suchen. Mehr als minimalistische Darstellung kann man hier also nicht erwarten. Das ist aber nichts schlechtes, schließlich ist Doodle Jump mit seiner minimalistischen Darbietung gar erst so bekannt geworden. Was den 3D-Effekt angeht, ist dieser nur rar vorhanden. Im laufenden Spiel würde dieser aufgrund der Bewegungssteuerung sowieso mehr als nur stören.

Sound:
Auch klangtechnisch hat der Titel nicht viel zu bieten. Abseits der gewohnten Soundeffekte ist hier nicht viel Neues zu finden. Eine Hintergrundmusik gibt es erst gar nicht, daher hätte die eine oder andere epische Klangpassage an dieser Stelle wohl nicht geschadet. Immerhin dudelt im Menü eine eingängiges Stück vor sich hin.

Fazit:
Doodle Jump Adventures ist im Großen und Ganzen wie die Version für Android oder iOS. Die Steuerung kann sich sehen lassen, und auch sonst ist durch die zweckmäßige Aufmachung nirgendwo zu dick aufgetragen worden. Ein frischer Anstrich hätte dem Spiel aber trotzdem an manchen Stellen sehr gut getan. Der Grund für die eher mäßige Wertung liegt aber nicht direkt am Spiel, sondern viel eher an der Vertriebspolitik. Wenn man sein erfolgreichstes Spiel portiert, sollte man als Entwickler auch davon ausgehen, dass die Endverbraucher auch mal einen Vergleich zur Vorlage ziehen. Dieses ist nämlich kostenlos zu haben, im Gegensatz dazu kostet die 3DS-Variante um die 20 bis 30 Euro. Hinzu kommt, dass sich Publisher Avanquest Software für eine Retail-Vermarktung entschieden hat. Im eShop und für einen angemesseneren Preis hätte sich Doodle Jump Adventures durchaus sehen lassen können. Für Fans ohne Smartphone ist der Titel aber immerhin eine Option.

Mag Doodle Jump immer noch wie am ersten Tag und spielt dann doch lieber auf dem Handy: Sebastian M. [Paneka] für Planet3DS.de

Vielen Dank an 4players für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Kurzweiliges Hüpfspiel mit wenigen neuen Inhalten, zu einem dafür recht hohen Preis.

Wertung

SCHWIERIGKEIT:

8.0

STEUERUNG:

8.0

INNOVATION:

2.0
5
von 10

Gute Steuerung

Abwechslungsreiche Levels…

Spielgefühl wie im Original

Höchst Sucht erregend

Mäßig in Puncto Sound/Grafik

…aus recycletem Material

Endlos-Modus muss erst freigespielt werden

Wie werten wir?

Kommentare anzeigen

4 Kommentare