Planet3DS PlanetDS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Micky Epic: Macht der Fantasie

Typ:
3DS-Spiel

Publisher:
Disney Interactive

Developer:
DreamRift

Genre:
Jump 'n' Run

Release:
17.11.2012 (erschienen)

Multiplayer:
Nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 6 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Jetzt Bestellen:
Zum Shop:


Micky Epic: Macht der Fantasie

Review: Micky Epic: Macht der Fantasie

Alexander Schneider, 04.12.2012

4150°

5

Test mögen: Weitersagen:

Pünktlich zur Weihnachtszeit beglücken uns die Disney Interactive Studios wieder einmal mit einem neuen Ableger rund um die kunterbunten, allseits beliebten Disney-Charaktere, welche gerade in der gegenwärtigen Zeit der Besinnlichkeit besten Anklang bei Klein und Groß finden sollten. Diesmal steht vor allem Micky im Vordergrund, denn Micky Epic: Macht der Fantasie widmet sich ganz allein der populären Maus und ihren Heldentaten. Ob das Pendant der Heimkonsolen-Fassung mit eben jenem Disney Micky Epic: Die Macht der 2 mithalten kann? Ob der 3DS-Ableger den beinahe natürlichen Gesetzen unterliegt und den Kürzeren zieht, was die technischen Aspekte und den Umfang angeht? All das und noch viel mehr werden wir im Folgenden für euch aufbereiten - welches Spiel könnte wohl besser in die schwelgerische Adventszeit passen?

Ein Held begegnet der immer ähnlichen Gefahr mit Routine
Die Story des brandneuen Ablegers gestaltet sich einmal mehr simpel und ist schnell erklärt. Wieder macht sich die putzige Micky Maus ins Wasteland auf, um die ansässige Bevölkerung von allem Übel zu befreien und um - natürlich - seine Freundin Minnie zu retten. Welches Mysterium unseren Helden wohl diesmal erwarten mag? Im Mittelpunkt steht zunächst das Schloss der Illusionen, welches bereits vor über zwei Jahrzehnten im Mega-Drive-Titel Castle of Illusion erkundet wurde. Dort wird er allerdings schon zu Beginn von der bösen Seite der Macht erwartet: Die teuflische Hexe Mizrabel, welche bald schon eine Zwillingsschwester der Hexe Malefiz aus Dornröschen sein könnte, hat unzählige weltbekannte Disney-Figuren entführt, um von deren Lebensenergie zu profitieren. Offensichtlich also, dass gerade Disney-Liebhaber ihre helle Freude am vorliegenden Titel haben werden!

So ist dem geneigten Spieler eine Begegnung mit Cartoon- und Zeichentrick-Charakteren wie Simba aus Der König der Löwen, Peter Pan, dem Griesgram Dagobert Duck aus Entenhausen, dem Biest aus Die Schöne und das Biest, Mickys Kumpel Goofy oder auch Rapunzel garantiert, was dem Spiel ein hohes Maß an Authentizität verleiht und sowohl jüngere Spieler als auch mit den vielen Filmen vertraute Erwachsene begeistern wird. Besonders witzig: Viele Figuren unterhalten sich eine längere Zeit mit euch und verweisen dabei sogar auf ihre individuellen Rollen im Disney-Universum. Zu viel verraten wollen wir selbstredend nicht, da das Überraschungsmoment zu viel Freude bereitet - aber es fällt wohl nicht allzu schwer zu erraten, welches Tierchen Alice aus Alice im Wunderland in aller Hektik sucht, als sie euch begegnet?!

Der erste Unterschied zum Konsolen-Ableger liegt im Detail und betrifft sofort den Rahmen der Story: Anstelle von Oswald begleitet euch auf dem Handheld Jiminy Grille aus Pinocchio, welcher mal unglaublich putzig, mal aber auch nervig-gewissenhaft agiert. In jedem Level begegnet ihr Charakteren aus der kunterbunten Disney-Welt, welche nach dem Zusammentreffen praktisch automatisch von euch gerettet werden. In der Festung - dem einzig sicheren Teil des Schlosses - richten sich alle von euch geretteten Charaktere ein Zimmerchen ein. Praktisch: Alle Charaktere liefern dem Spieler von Zeit zu Zeit Aufträge, aber auch die einzelnen Räume lassen sich des öfteren erweitern. Dies nützt allerdings nicht nur den verschiedenen Filmhelden, sondern auch euch selbst: Fortschritt lässt sich im Spiel nur mit der Herzenskraft der Charaktere erreichen, und diese könnt ihr lediglich erhalten, wenn ihr euch durch ein bisschen Renovierungsarbeit bei den fantasievoll gestalteten Genossen einschleimt.

Spielfreude und Motivation durch kreative und mannigfaltige Level
Neben den immer unterhaltsamen Passagen im Jump-'n'-Run-Stil, welche im weiteren Verlauf noch intensiver abgehandelt werden, erfordern zwei weitere Arten der Arbeit eure Aufmerksamkeit. Mal wollen die verschiedenen von euch geretteten Kurzzeit-Bewohner des Schlosses einen Gegenstand beschafft bekommen, welchen ihr lediglich von einem anderen Charakter erhalten könnt. Klingt einfach, ist es auch. Es bedarf lediglich gesunder Augen und schon lassen sich auf der Karte die jeweiligen Charaktere ausfindig machen, die euch behilflich sein könnten. In wiederum anderen Fällen könnte ein wenig zeichnerisches Talent vom Zocker gefordert werden, und sollte es in der digitalen Welt auch noch so schwer fallen: Auch das Nachzeichnen bestimmter Gegenstände auf dem Touchscreen ist keine Seltenheit, denn eben diese Tätigkeit stellt eure Freunde zufrieden, sollten diese eben jenen Gegenstand von euch wünschen.

Der magische Pinsel - Mickys wichtigstes Utensil, das er ganz und gar nicht heldenhaft aus den Räumlichkeiten des Magiers Yen Sid gestohlen hat - wird aber auch in den essentiellen Passagen des Games unbedingt gebraucht, und diese können getrost als Jump'n'Run-Level in einem immer höchst farbenfrohen und abwechlungsreichen Stil bezeichnet werden. In altbekannter Sidescroller-Manier watschelt ihr durch die prächtigen Welten und befreit dabei Personen oder auch Gegenstände, was euch mitunter auch von den so oft benannten Disney-Charakteren aufgetragen wird.

Die einzelnen Level behandeln optisch immer verschiedene Themen und zeichnen sich durch eine immer wohlige Szenerie aus, die mitunter ebenfalls aus Disney-Filmen bekannt sein kann. So wird es in der Unterwasserwelt aus Arielle durchaus nass, während der Turm aus Rapunzel, das Schiff von Captain Hook oder auch Agrabah aus Aladdin gänzlich andere Geschmäcker bedienen. Leider wiederholen sich die Level im Spielverlauf öfters - gerade im Falle der Suchaufgaben, die es erforderlich machen, dass ihr schon bestandene Level nochmals betreten müsst -, was für ein wenig Langeweile sorgt. Dass euch in den Spielabschnitten unzählige Feinde im Wege stehen, sollte selbsterklärend sein. Ferner gehören in Micky Epic: Macht der Fantasie aber auch Plattformen und verschiedene Dinge zum Nachzeichnen oder auch Verdünnen auf dem Touchscreen zum Alltag. Der untere Screen zeigt dabei an, welche Objekte an genau welchem Ort beeinflusst werden können - entweder man lässt störende Objekte wie auf euch schießende Kanonen verschwinden, indem man sie per Touchscreen verdünnt oder eher wegradiert, oder man lässt hilfreiche Objekte wie zum Beispiel einem Aufzug ähnliche Plattformen, welche euch nach oben hin oder zur Seite befördern, durch Nachzeichnen der Konturen auf dem Touchscreen entstehen.

Steuerung:
Disney Micky Epic: Macht der Fantasie wird zum größten Teil sehr klassisch gesteuert. Eure Spielfigur in Form von Micky Maus lässt sich wie aus den Mario-Games gewohnt mit dem Schiebepad des 3DS steuern, der Rest wird durch Betätigen der einzelnen Knöpfe erledigt. So lassen sich bestimmte Attacken wie der Wirbel-Angriff oder auch das Abfeuern eines Farbkleckses problemlos durch Drücken der Taste Y bzw. A auslösen, ein Sprung gelingt euch mit der B-Taste. Eine Innovation bietet das Segment der Steuerung aber doch noch: Das schon beschriebene Nachzeichnen und Verdünnen von Objekten per Touchscreen setzt die 3DS-typischen Features gekonnt ein und sorgt für Abwechslung. Vorteilhafte Dinge können so nachgezeichnet und erschaffen werden, während lästige Störenfriede wie Kanonen oder auch sich bewegende Klötze einfach ausradiert werden können. Vorausgesetzt, ihr habt genug Farbe im Tank, die sich mit der Zeit auch regeneriert. Doch wie dem so ist, bringen so manche Innovationen auch Leid mit sich, und dies ist auch hier der Fall. Die permantenen Wechsel auf den Touchscreen sind auf Dauer eher nervig, da dieser ansonsten keine Verwendung genießt. Des Weiteren entpuppt sich das ständige Wiederholen der Touchscreen-Zauberei langfristig als sehr öde und hinderlich, was den Spielfluss angeht - gerade, wenn ein Level nach dem Scheitern oder bei der Suche nach Gegenständen wiederholt werden muss.

Grafik:
Die 2D-Optik des neuen Micky-Abenteuers kann sich mehr als sehen lassen. Selbstverständlich obliegt es der eigenen Ansicht eines jeden Spielers, ob er das jeweilige Panoroma wie zum Beispiel die Dächer von London als ansehnlich empfindet, doch ist die Grafik insgesamt unsagbar liebevoll und detailreich gestaltet, sodass durchaus Erinnerungen an verschiedenste Zeichentrick-Episoden wach werden. Jedes Level wartet mit einer knallig-bunten Gestaltung auf und in den malerischen Hintergründen lassen sich zahlreiche Einzelheiten erkennen, die die optische Darstellung mehr als interessant und zudem wunderhübsch machen. Die verschiedenen Themen in den einzelnen Spielpassagen runden das Gesamtpaket ab, da die immerzu vielfältigen Eindrücke die Grafik noch eindrucksvoller machen. Klar, kein Spieler sollte Wunderdinge erwarten - schon gar nicht von einem eher einfachen 2D-Sidescroller - und doch kann ohne schlechtes Gewissen festgehalten werden, dass sich die Entwickler aus den Disney-Reihen genau die richtigen Gedanken um die Grafik gemacht haben. Mühen wurden investiert - und sie haben sie sich durchaus gelohnt, was in ein farbenfrohes, schön gestaltetes Spiel mündet, welches allerdings nur pflichtgemäßen Gebrauch der 3D-Features macht.

Sound:
Die Klangkulisse des Disney-Ablegers ist mehr als atmosphärisch und stimmig, sodass die Technik hiermit in aller Gänze gelobt werden kann. Packende, an Filmmusik erinnernde Melodien reihen sich an verspielte Sounds, welche dem jeweiligen Level mehr als gerecht werden und für ein zufrieden stimmendes Gesamtkonzept sorgen. Fast ertappt man sich dabei, wie man der Musik sogar bewusst lauscht, welche das Gameplay zart und lieblich unterlegt. Als negativ ist nur die sich immer wiederholende Melodie in der Festung selbst zu bezeichnen, wo ihr euch aufgrund der zahlreichen kleinen Missionen häufig und lange aufhaltet - hier fehlt ein wenig die Abwechslung. Abgesehen davon gibt so mancher Disney-Charakter wie auch Goofy Geräusche von sich, was gerade Disney-Kenner milde stimmen dürfte. Eine wirkliche Sprachausgabe gibt es jedoch nicht.

Fazit:
Micky Epic: Macht der Fantasie ist unbestritten ein toller Ableger des Jump'n'Run-Genres auf dem 3DS, welcher in vielen Momenten gehobene Qualität bietet. Jedem sollte klar sein, dass das Spiel aus dem Disney-Universum qualitativ nicht an Ableger des Mario-Franchise heranreicht, doch gerade Disney-Fans, Sidescrolling-Fetischisten und Kinder werden am vorliegenden Spiel ihre helle Freude haben. Die vielen Disney-Figuren - welche meist aber nicht mehr als ein paar Sätze von sich geben - verleihen dem Spiel einen ganz besonderen Charme und animieren immer wieder zum Weiterspielen. Der Umfang von Mickys Abenteuerreise ist leider ein wenig spärlich ausgefallen, sodass geübte Spieler schon nach etwa fünf Stunden zum Ende kommen. All das wird aber durch ein unterhaltsames Konzept, detailverliebte Grafik und viel Authentizität im Disney-Format ins Positive umgekehrt. Insgesamt ist die 3DS-Fassung den großen Geschwistern - unter anderem auf der Wii - zur großen Überraschung sogar überlegen, da die Gestaltung liebevoller und das Aufkommen der Disney-Charaktere noch häufiger ist. Abgesehen von der zu kurzen Spielzeit, dem sehr niedrigen Schwierigkeitsgrad und der mitunter nervigen Touchscreen-Fummelei ist das Spiel jedem zu empfehlen, der sich in einer von Realismus geprägten Welt etwas Märchenhaftes bewahren und einfach mal ein witziges Game für zwischendurch haben möchte. Die offensichtlichen Schwachpunkte des Spiels sollten allerdings bedacht und bei der Kaufentscheidung mit einbezogen werden.

Ist pünktlich zur besinnlichen Weihnachtszeit wieder im Disney-Fieber: Alexander Schneider [Gardevoir ex] für Planet3DS.de

Vielen Dank an Disney Interactive für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Unterhaltsames Pinselstrich-Abenteuer im Disney-Universum, welches unter seinem Drang zu Innovation leidet.

Wertung

LEVELDESIGN:

9.0

ABWECHSLUNG:

6.0

STEUERUNG:

7.0
7
von 10

Wunderschöne Level...

Detailreiche Grafik

Herrlicher Soundtrack

Originale Disney-Charaktere

Unterhaltsames Gameplay

...die man oft besuchen muss

Geringe Spieldauer

Nervige Touchscreen-Steuerung

Alibi-3D-Nutzung

Lächerlicher Schwierigkeitsgrad

Wie werten wir?

Kommentare anzeigen

5 Kommentare