PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de


Spielname:
Severed

Typ:
3DSWare Spiel

eShop Preis:
14,99 €

Publisher:
Drinkbox Studios

Developer:
Drinkbox Studios

Genre:
Action

Release:
22.09.2016 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 12 Jahre

Screenshots:
Spiel mögen:

Weitersagen:


Kurztest: Severed

Tjark Michael Wewetzer, 26.09.2016

2441°

0

Test mögen: Weitersagen:

Eine junge Kriegerin erwacht in einer seltsamen Welt. Bizarre Farbtöne sorgen für eine unheimliche Stimmung, heruntergekommene Bauten lassen eine böse Vergangenheit erahnen. Im Angesicht des Spiegels stellt sie unmissverständlich fest, dass ihr ein Arm fehlt – und eine mysteriöse Gestalt hinter ihr steht, um der Kriegerin ein Schwert zu überreichen. Sie soll zurückerlangen, was ihr geraubt wurde. Das ist die Geschichte von Sasha, die im nun auch für den 3DS erhältlichen Dungeon Crawler Severed erzählt wird.

Für die Familie
Wobei die Genrebezeichnung dem Spiel nicht vollständig gerecht wird. Severed ist nämlich kein Rollenspiel nach Etrian Odyssey-Muster – ihr seid also nicht mit regelmäßigen Zufallskämpfen oder umherziehenden Feinden beschäftigt und levelt eure Heldin stetig auf, um sie auf verschiedene Talente zu spezialisieren. Stattdessen gibt sich das Gameplay deutlich reduzierter, ja eigentlich sogar fokussierter. Ihr bewegt euch zwar immer noch von Fläche zu Fläche und könnt euch dabei in der näheren Umgebung umsehen, Kämpfe finden allerdings stets an fest vorgeschriebenen und durch Leuchtfeuer gekennzeichneten Punkten statt. Der Fokus der Erkundungen liegt im Lösen von Rätseln, die von einfachen Schalterpuzzles bis hin zu verborgenen Geheimkammern, deren Zugang über illustrierte Bücher preisgegeben wird, reichen. Ein offenes Auge lohnt dabei, denn nicht selten werdet ihr mit Materialien oder Gesundheits- und Magie-Upgrades belohnt. Später erbeutete Schlüsselgegenstände öffnen zudem gerne mal in alten Arealen neue Wege.

Trotz der generell eher ruhigen Dungeon-Erkundungen werdet ihr nicht um zahlreiche Gefechte herumkommen. Diese laufen in Echtzeit ab, während euch eine Feindgruppe umstellt – per Touchbefehl oder Steuerkreuz- bzw. Tasteneingaben könnt ihr dabei flugs den Fokus auf den nächsten Gegner umschalten. Als einzige Waffe gegen die dämonische Brut steht euch ein Schwert zur Verfügung, das durch Stylus-Bewegungen geschwungen wird. Die richtige Federführung ist dabei entscheidend, denn nur so kommt ihr an der Verteidigung der verschiedenen Gegnergattungen vorbei. Wichtiger noch: Durch erfolgreiche Angriffskombos füllt ihr eure Fokusleiste, die euch die Chance verleiht, Körperteile von besiegten Feinden abzutrennen – etwas, das ihr auch häufig tun solltet. Nur so erhaltet ihr nämlich ausreichend Materialien, die ihr in weitere kleinere Upgrades und Hilfen investieren könnt, um euch so die Kämpfe zu erleichtern.

Eine unheimliche Welt
Das klingt natürlich zunächst ganz spannend, auf Dauer können die Tänze mit den Monstern jedoch etwas ermüden – auch wenn die Macher sie durch Stärkungszauber und diverse Feindformationen interessant halten. Trotzdem ist es vielleicht auch ganz gut, dass das Spiel schon nach zirka fünf bis sechs Stunden den Vorhang fallen lässt. Das empfanden wir als die ideale Länge für das im Grunde gelungene Gameplay. Auch kann der audiovisuelle Teil des Dungeon Crawlers überzeugen. Die Gewölbe und Wälder strahlen eine wunderschön unheimliche Atmosphäre aus, die durch die schaurigen Töne immens gestärkt wird. Das Gegnerdesign gibt sich zudem genau so bizarr, wie man es von dieser fremden Welt erwartet. Dank Touchscreen-Fokus bleibt jedoch leider 3D-Effekt auf der Strecke. Zwar könnt ihr das Spielgeschehen optional auch parallel auf dem oberen Bildschirm mitlaufen lassen – standardmäßig ist dort eine Karte eingeblendet –, nur fällt der Tiefeneffekt selbst dann leidlich platt aus. Angesichts der schönen Umgebungen immens schade!

Fazit:
Dass „bunt“ und „unheimlich“ sich nicht unbedingt ausschließen müssen, demonstriert Severed mit Bravour. Kräftige Farben beherrschen diese mysteriöse Unterwelt und doch sickert stets die bedrückende Atmosphäre der lebensfeindlichen Welt durch – gepaart mit der ruhigen Musik kommt dabei richtiges Schauerfeeling auf. Ein Horror-Spiel ist Drinkbox' neuester Streich dennoch nicht, stattdessen vermengt es die Tugenden alter Dungeon Crawler nach Wizardry-Manier mit actionreicher Echtzeit-Schwertschwingerei, bei der es vor allem auf Präzision und Timing ankommt. Ein Cocktail, der mehr als mundet! Da verzeiht man auch gerne, dass der Titel trotz diverser verborgener Kammern und Bonusrätsel nach gerade mal fünf bis sieben Stunden wieder vorbei ist, denn auf diese Weise nutzt sich auch das Gameplay nicht allzu sehr ab. Kurzum: Severed gehört ohne jeden Zweifel zu den Spielen, die man als Action-Fan und Freund des Erkundungsteils von Dungeon Crawlern gespielt haben sollte!

Malträtiert für seine Familie den Touchscreen: Tjark Michael Wewetzer [Alanar] für Planet3DS.de

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung des Reviewcodes.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Atmosphärisch, actionreich und bis zur letzten Minute mitreißend: Ein herrlich bizarrer Dungeon Crawler!

Wertung

Interessante Spielwelt

Packende Kämpfe

Angenehme Lernkurve

Mäßiger 3D-Effekt

Kommentare anzeigen

0 Kommentare