PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Autor: Alexander Schneider

Datum: 17.10.2016, 17:10 Uhr

Typ: Software

Screenshots:
Stichworte:

Nintendo 3DS, Pokémon Sonne, Pokémon Mond, New Nintendo 3DS XL, Game Freak, Sleima, Sleimok, Amigento, Mediras, Grandiras, Bandelby, Frubaila, Fruyal, Trailer

News mögen:

Weitersagen:

Verknüpfte Spiele:

1274°

-

Pokémon Sonne/Mond - Weitere Pokémon und Alola-Formen enthüllt

Trefft die Inselkönigin Mayla!

Nachdem vor knapp zwei Wochen die ersten Weiterentwicklungen der drei neuen Starter-Pokémon enthüllt wurden, steht nun schon die nächste Informationsflut an. Man fährt eindeutig die Strategie, die Spieler mit beinahe wöchentlichen Enthüllungen bei Laune zu halten, anstatt die Inhalte der kommenden Pokémon-Generation in Form von Pokémon Sonne und Mond im Verborgenen zu lassen. Dies mag nicht jedem Spieler gefallen, da sich manch einer sicherlich überraschen lassen möchte, letztlich wird aber auch niemand zum Lesen gezwungen. Für uns bedeuten die vielen Informationen lediglich News, News und nochmal News - und so möchten wir euch auch heute mit den aktuellsten Nachrichten aus der kunterbunten Welt der Taschenmonster versorgen.

Gleich zu Beginn präsentieren wir euch diesmal den Trailer, der zahlreiche neue Pokémon, Alola-Formen und Trainer aus den beiden Editionen enthüllt - und in unserer Bildergalerie könnt ihr euch die offiziellen Artworks zu den kürzlich gezeigten Pokémon anschauen:



Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, wurden mit Alola-Sleima und Alola-Sleimok gleich zwei neue Alola-Formen präsentiert. Alola-Sleima gehört - wie sollte es auch anders sein - in die Kategorie "Schlamm", ist ein Pokémon der Typen Gift und Unlicht und hat die Fähigkeiten "Giftgriff" oder "Völlerei". Sleima gelangten aufgrund des riesigen Bevölkerungswachstums in Alola auf die Inseln der Region und hatten die Aufgabe, die sich türmenden Müllberge zu entsorgen. Da ihre Ernährung fast ausschließlich auf Müll basierte, änderte sich ihre Körperzusammensetzung und infolgedessen auch ihr Aussehen. Nein, Alola-Sleima haben keine Zähne im Maul, auch wenn es für manch einen so aussehen mag. Stattdessen handelt es sich um Rückstände von Giftstoffen aus dem gefressenen Abfall. Der Abfall erhärtet sich und wird zu Kristallen. In den Recyclinganlagen der Alola-Region gibt es mehr als 100 Alola-Sleima, die den gesamten Müll der Region zu fressen bekommen.

Ebenso wie seine Vorentwicklung wurde auch Alola-Sleimok in die Kategorie "Schlamm" einsortiert, darüber hinaus gehört es ebenso den Typen Gift und Unlicht an und hat entweder die Fähigkeit "Giftgriff" oder "Völlerei". Es frisst ohne zu zögern alles, was sich in seiner Umgebung befindet. Sollte es großen Hunger verspüren, rastet es völlig aus. Die Menschen erklären sich den großen Hunger damit, dass es womöglich konstant Giftstoffe zu sich nehmen muss, um seinen Energiehaushalt aufrechtzuerhalten. Weil es stetig Abfallprodukte zu sich nimmt, haben sich in Alola-Sleimoks Körper Toxine abgesetzt. Sie lösten eine chemische Reaktion aus, durch die eine neue Form von Gift entstanden ist. Ebenso wie Alola-Sleima ist es mit giftigen Kristallen besetzt, diese befinden sich bei ihm allerdings nicht nur im Maul. Im Kampf nutzt es sie wie andere Pokémon ihre Zähne oder Klauen. Da das Gift im Inneren ihres Körpers aufbewahrt wird, stinken sie im Gegensatz zu ihren Pendants aus anderen Regionen nicht.

Wesentlich freundlicher wird es mit Frubaila, der ersten Weiterentwicklung von Frubberl und einem Pokémon der Kategorie "Obst". Es ist ein reines Pflanzen-Pokémon und hat die Fähigkeit "Floraschild" oder "Dösigkeit". Es hat keine Angst mehr, vom Picken anderer Pokémon verletzt zu werden, da der Blütenkelch auf seinem Kopf härter ist als der von Frubberl. Aufgrund seiner geschwundenen Angst spielt Frubaila gerne mit anderen Pokémon, ist aber auch zu einem wahren Wildfang geworden. Für den Trainer kann es somit sehr stressig sein, mit ihm zusammenzuleben. Ganz im Gegensatz dazu steht das majestätische Fruyal, die letzte Entwicklung der Entwicklungsreihe. Auch Fruyal ist ein Pflanzen-Pokémon, es hat aber die Fähigkeit "Floraschild" oder "Majestät". Fruyal hat das Gemüt des hochrangigen Adels. Sollte ein Pokémon oder Mensch ihm gegenüber böse Absichten hegen, wird das feindliche Wesen ohne Gnade abgestraft. Auch sein Trainer wird dem furchterregenden Blick ausgesetzt, sollte er mit ihm nicht auf einer Wellenlänge sein oder ihm auftragen, eine nicht sehr effektive Attacke einzusetzen. Fruyal ist ein wahrer Meister des Tretens. Seine Tritttechniken sind noch ausgefeilter als die von Frubaila und seine Angriffsbewegungen anmutig und geschmeidig. Oft betört es Gegner aber auch mit seinem angenehmen Geruch und nutzt die Chance, um einen weiteren Tritt folgen zu lassen. Nur Fruyal kann die Attacke "Tropenkick" erlernen, auch über die Fähigkeit "Majestät" verfügte bisher kein anderes Pokémon.

Von seiner Majestät Fruyal lassen wir nun ab, um in absolut niedliche Gefilde abzutauchen. Bandelby ist die Weiterentwicklung von Wommel und ein Pokémon der Kategorie "Hummelfliege". Es gehört den Typen Käfer und Fee an und bringt entweder die Fähigkeit "Honigmaul" oder "Puderabwehr" mit sich. Bandelby sammeln den Nektar und die Pollen unterschiedlicher Blumen, um aus diesen Bälle zu formen, die Pollenknödel genannt werden. Dabei dienen sie nicht nur als Nahrung, sondern auch dazu, andere Pokémon zu paralysieren oder Benommenheit auszulösen. Einige dieser Pollenknödel haben auch eine beruhigende Wirkung oder machen einen erschöpften Körper wieder munter. Sie werden in der Alola-Region als teure Nahrungsergänzungsmittel verkauft.

Mit Mediras und Grandiras wurden obendrein zwei Drachen- und Kampf-Pokémon der Kategorie "Schuppentier" enthüllt. Sie sind die beiden Weiterentwicklungen des kleinen Miniras und kommen mit der Fähigkeit "Kugelsicher" oder "Lärmschutz" daher. Anders als Miniras führen Mediras ein Leben als Einzelgänger und verlassen ihre Gruppe, sobald sie sich weiterentwickelt haben. Um zu trainieren, halten sie sich an Orten auf, an denen es kampfbereite Taschenmonster gibt. Die Schuppen von Mediras sind ein ausgezeichneter Panzer, der die Defensive außerordentlich stärkt. Doch nicht nur das: Es kann seinem Gegner auch mit starken Angriffen zusetzen. Sobald Mediras sein intensives Training abgeschlossen hat, entwickelt es sich zum überwältigend starken Grandiras. Es kehrt an den Ort zurück, an dem es geboren wurde, und wacht aus der Ferne über die kleinen Miniras. Einer Legende nach soll der von glitzernden Schuppen bedeckte Körper von Grandiras dazu dienen, eine gewaltige Finsternis zu vertreiben, welche die Welt bedroht. Den Vermutungen nach sucht es den Kampf nur, weil es mächtig genug werden will, um über diese Dunkelheit zu triumphieren. Bemerkt es, dass sich ihm jemand nähert, rasselt es drohend mit seinen Schwanzschuppen. An Kämpfen gegen schwache Pokémon hat es keinerlei Interesse. "Schuppenrasseln" ist eine Attacke, die ausschließlich Grandiras erlernen kann.

Auch das eindrucksvolle Amigento, die Weiterentwicklung von Typ:Null, wollen wir keineswegs verschweigen. Amigento ist ein Pokémon der Kategorie "Modifikation" und des Normal-Typs. Es hat die Fähigkeit "Alpha-System". Legt man exklusive Items in das Laufwerk an Amigentos Schädel ein, wird sein Alpha-System aktiviert. Dies löst Mutationen in Amigentos Körperzellen aus, wodurch diese zu leuchten anfangen. Mithilfe des Alpha-Systems ist Amigento dazu fähig, seinen Typ zu verändern. Je nachdem, welchen Typ es annimmt, leuchten seine Zellen in einer anderen Farbe. Amigento besitzt die Fähigkeit "Alpha-System", über die bisher kein Pokémon verfügte. Gibt man ihm bestimmte Items, die für einen spezifischen Pokémon-Typ stehen, nimmt es selbst diesen Typ an. Multi-Angriff ist eine Attacke, die einzig und allein Amigento erlernen kann. Ihr Typ entspricht immer dem Typ, den das von Amigento getragene Item repräsentiert.

Mit Mayla und Elima wurden zudem zwei schillernde Charaktere aus der Alola-Region präsentiert. Während Mayla die Inselkönigin der zweiten Insel des Spieles ist, ist Captain Elima ein Experte für Normal-Pokémon und hat seinen Abschluss an der Trainerschule gemacht. Mayla hingegen wurde schon in jungen Jahren zur Inselkönigin und ist außerordentlich begabt. Sie betont dennoch, eine junge Frau wie jede andere zu sein.

Pokémon Sonne und Mond werden am 23. November dieses Jahres in Europa erscheinen, die Spezial-Demo hingegen gibt es ab morgen Vormittag im eShop.


Quelle:  pokemon-sunmoon.com
Kommentare verstecken

- Kommentare


- Noch keine Kommentare vorhanden -

Diese News ist älter als eine Woche.
Kommentieren nicht mehr möglich...