PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
Autor: Tjark Michael Wewetzer

Datum: 04.02.2014, 11:07 Uhr

Typ: Software

Screenshots:
Stichworte:

Nintendo 3DS, Pokemon Bank, Pokemon, Pokemon Y, Pokemon X, Nintendo, 3DS, Game Freak, Cloud, Box, Lager, PokeMover

News mögen:

Weitersagen:

Verknüpfte Spiele:
Pokémon Y
Nintendo
Pokémon X
Nintendo
Pokémon Bank
Nintendo

5418°

39

Pokémon Bank ab jetzt in Europa verfügbar

Das Lager ist online

Werden eure Pokémon aus der Schwarzen und Weißen Edition schon unruhig? Dann holt sie nach Kalos! Seit heute Morgen ist nämlich endlich die Pokémon Bank kostenlos im europäischen eShop verfügbar und bringt den PokéMover gleich mit.

Die Pokémon Bank erlaubt es euch, bis zu 3000 eurer in Pokémon X/Y gefangenen Taschenmonster online auszulagern und so mehr Platz für eure Lieblinge zu schaffen. Außerdem könnt ihr in Kombination mit dem PokéMover Pokémon aus der Editionen Schwarz/Weiß 1 und 2 in die neue Generation übertragen.

Wer das Programm bis zum 14. März 2014 herunterlädt, darf sich auch über 30 Tage kostenlose Nutzungszeit freuen - danach werden 4,99 Euro im Jahr für die Bank fällig. Solltet ihr also nur schnell eure Pokémon von der vorherigen Generation nach Kalos übertragen wollen, beeilt euch! Auch weil bis zum September 2014 ein Celebi als Bonus winkt.


Quelle:  eShop
Kommentare verstecken

39 Kommentare

Zeige alle KommentareZeige Kommentare 1 bis 20:
profil 19 comments
[04.02.2014 - 12:52 Uhr]
3DS-_-:
endlich
profil 237 comments
[04.02.2014 - 13:56 Uhr]
blablub:
Das kostet was? Nintendo legt aber auch alle Hürden aus, um zu verhindern, dass jemand ALLE Pokemon bekommen kann (ohne DNS-Spoofing!)... Alle sogar selbst zu fangen war ja spätestens nach Gold/Silber ein Ding der Unmöglichkeit. Und jetzt wird noch das bloße Transferieren erschwert.

Damit ist Pokemon bei mir wohl endgültig gestorben, wenn sich die Fangsituation in Zukunft nicht bessert (sprich: die Möglichkeit, alle Pokemon zu bekommen, unter der Verwendung nur weniger Module/Freunde und ohne langen Reisen zu einmaligen Events).

Von Nintendo war ich bisher eigentlich immer vollständige Spiele gewohnt.
profil 265 comments
[04.02.2014 - 14:17 Uhr]
cedrickterrick:
@blablub:
Komm mal wieder runter. Es gibt ja immernoch den Freimonat.

Und die Gebüren sind eigentlich logisch. Schließlich soll der Dienst ja auch genutzt werden und nicht nur einmal kurz übertragen und dann auf dem Server vergessen. Ich hätte mir auch ne Ingame-Möglichkeit gewünscht, aber es ist eine Lösung die auch ihre Vorzüge hat.

Ich finde nicht, dass alle Pokémon zu fangen ne Unmöglichkeit ist. Schließlich gibt es ja noch die GTS. Und in X & Y selbst konnte man schon einen extrem großen Anteil fangen. Allein rund 450 von 720 waren während der Story erreichbar und viele andere waren durch die Safari nach der Story im Umlauf. Ein geringer Anteil, überwiegend Legendäre, muss aus alten Editionen übertragen werden. Aber das war doch schon seit längerem so.
profil 237 comments
[04.02.2014 - 14:42 Uhr]
blablub:
Ich kann nicht runterkommen, da ich nicht aufgeregt bin, ich argumentiere lediglich sachlich. ;) Ich besitze das Spiel übrigens nicht, aus genannten Gründen - die €4,99 oder die Pokemon Bank als solches sind mir da egal. Allarmierend ist Nintendos Verfahren diesbezüglich, weil es eine Aussage darüber macht, in welche Richtung sich auch andere Spiele Nintendos in Zukunft bewegen könnten.

€4,99 im Jahr sind nicht viel, könnte ich mir bei meinem Einkommen problemlos hundertfach leisten. Es gibt ein viel grundlegenderes, prinzipielleres Problem. Es sind ja nicht nur €4,99 für dieses eine Produkt. Man soll als Kunde ja inzwischen überall regelmäßig löhnen - und zwar bei Dingen, die früher offenbar problemlos aus den reinen Produktverkäufen finanzierbar waren.

Was ist aus dem guten alten pay-once-play-forever für ein vollwertiges Spiel seit Release gewurden? Immer mehr pay2win, immer mehr pay-monthly, immer mehr ad-sponsored, immer mehr DLC, immer mehr DRM, immer mehr "kommt später per kaufbarem Addon".

Nintendo kann sich offenbar problemlos Server mit aktivem Content leisten (Beispiel Nintendo Network), für dessen Service man nicht regelmäßig bezahlen muss. Aber für einen simplen, passiven Fileserver (was die Pokemon Bank de facto ist), der um Größenordnungen weniger belastet wird, soll man jetzt bezahlen?

Die Logik erschließt sich mir nicht.

Super, 450/720 sind nichtmal 2/3. Das ist Teil zwei des prinzipiellen Problems: Das Spiel ist unvollständig. 2/3 < 1. Es ist nicht ohne Weiteres vervollständigbar. Man ist zwingend drauf angewiesen, weitere Dienste in Anspruch zu nehmen, obwohl man bereits einen Vollpreis bezahlt hat.
profil 177 comments
[04.02.2014 - 15:05 Uhr]
SuperKaioken96:
Tausch einfach alle Monster online. Problem gelöst. ;)
profil 237 comments
[04.02.2014 - 15:08 Uhr]
blablub:
SuperKaioken96: Post nicht gelesen? ;)
profil 119 comments
[04.02.2014 - 15:55 Uhr]
Ogerscherge:
@blablub
In absoluten Zahlen gesprochen ist 450/720 immer noch bedeutend mehr, als 150/150.
Die Argumentation, dass ein Spiel mit weniger Inhalt besser ist, weil es leichter zu komplettieren ist, erscheint mir ziemlich schwach.
Und schon damals, in der von dir wahrscheinlich geliebten ersten Generation, konnte man Mew nur durch Events bekommen (oder durch Cheats).
Und dass es von solchen "Event-Pokémon" jetzt mehr gibt, sollte niemanden überraschen, da es ja auch mehr Pokémon gibt.
profil 237 comments
[04.02.2014 - 17:20 Uhr]
blablub:
@Ogerscherge
Wann man absolute und relative Zahlen zu benutzen hat, ist mir als Physiker durchaus bewusst. ;)

Aber ich sehe schon. Die heutige Generation kauft sich lieber ein Vollpreisspiel und bezahlt dann nochmals drauf, um es fertig spielen zu können oder verzichtet auf das Komplettieren.

Das ist halt eine Mentalität die ich prinzipiell nicht teile.

Benzin, Strom, Wasser etc. ist ein Verbrauchsgut, das nötig ist, um Maschinen und Prozesse am laufen zu halten. Dieses Verbrauchsgut kommt nicht vom Maschinenhersteller. Dafür zu bezahlen ist legitim und richtig.

Bei einem Vollpreisspiel, das alle Daten bereits enthält, ist es eine Dreistigkeit, dass der Hersteller des Spiels (es ist nichtmal ein Drittanbieter wie bei Benzin, Strom, Wasser!) trivialen "Bonusinhalt" (Inhalt, der künstlich blockiert ist) entweder nur gegen Bezahlung ermöglicht oder extrem schwer oder gar nicht zugänglich macht.

Naja, jeder darf sich so das Geld aus der Tasche ziehen lassen, ist ja nicht meines. ;) Ich habe nur leider die Befürchtung, dass die guten, klassischen Konzepte, die Jahrzehnte funktioniert haben, deswegen aussterben. Genau das ist mein Kritikpunkt.
profil 265 comments
[04.02.2014 - 17:37 Uhr]
cedrickterrick:
@blablub:
Ich glaub da du Pokémon ziemlich lange nicht mehr gespielt hast, siehst du das Ganze ein bisschen altmodisch.
Relistisch gesehen ist die komplettierung des Nationaldex seit der 3. Gen. eine Mammutaufgabe geworden, die man "allein durch den Kauf des Spiels" nicht mehr stemmen kann. Es sind einfach zu VIELE.

Man hat deswegen versucht neue Spielziele zu finden:

1. Story durchspielen
(für Gelegenheitszocker, schafft jeder)

2. Vervollständigung des regionalen Pokédex
(für die Neufans, die das Spiel komplett haben wollen; dazu braucht man stets nur das jeweilige Editions-Gegenstück. Also z.B. X + Y)

3. Vervollständigung des nationalen Pokédex
(für die Altfans, die lange dabei sind und/oder Neufans, die sich die alten Editionen zugelegt haben)

Wie du siehst, kann man das Spiel sehr wohl durchspielen. Kommt eben nur auf deine Ansprüche an. Ist doch völlig klar, dass man zum Sammeln jemanden kennen muss, der das alte Spiel besitzt. Das ist eben Pokémon! Das gibt es bereits seit der Rot/Blau/Gelb/Grün, dass auf einer Edition nicht alle Pokís drauf sind ;)
Der Hintergrund war dabei übrigens die Kommunikation und das Treffen mit Freunden und nicht im ersten Augenblick die pure Abzocke. ^^
profil 119 comments
[04.02.2014 - 18:07 Uhr]
Ogerscherge:
@blablub
Ich fürchte dir sagen zu müssen, dass dir irgendjemand einen Bären aufgebunden hat. Du musst nichts extra zahlen, um alle Pokémon zu bekommen.
Du musst nur tauschen.
Und dein Gedächtnis spielt dir glaube ich einen kleinen Streich, denn das war auch bei Rot, Blau, Gold und Silber nicht anders. In keiner Edition konntest du alle Pokémon selbst fangen.
Grundsätzlich teile ich auch deine Meinung, von wegen wenn das Zeug schon auf der Kassette ist, soll man auch nicht extra dafür zahlen.

Nur hast du ein vollkommen falsches Bild von Pokémon.

Und die Monarchie hat Jahrtausende funktioniert. Aber hin und wieder sollte man mal was neues ausprobieren.
profil 237 comments
[04.02.2014 - 18:20 Uhr]
blablub:
Es geht mir hier nicht um Pokemon im Speziellen, sondern um den Trend, dass es immer mehr fragwürdige Bezahlmodelle bzw. Bezahldienste gibt, die nicht notwendigerweise sein müssten. Dass man entweder auf Content verzichten muss, oder für Content bezahlen muss in Bereichen, wo das technisch nicht sein müsste oder wofür man implizit eigentlic hschon bezahlt hat (Stichwort: bereits gekaufter Vollpreistitel).

Das Pokemonkonzept im Allgemeinen ist klasse. Wenn ein Spiel aber zu viel Inhalt hat, dann muss man es halt auch mal gut sein lassen, anstatt immer mehr hinzuzufügen. Irgendwann nimmt dann die Qualität ab, das hat bei Pokemon schon lange eingesetzt. Wenn man eh nicht mehr alle fangen kann, wieso dann noch neue hinzufügen? Das ist meines Erachtens der völlig falsche Weg, ein Spielprinzip weiterzuentwickeln. Aber darum geht's mir hier wie gesagt nicht primär, das nur am Rande.

Sagen wir, die realistische Menge der fangbaren Pokemon liegt bei ca. 500. Das scheint sich ja herauszukristalisieren. Es ist somit unnötig, die Pokemonanzahl im nächsten Spiel zu erhöhen. Dann wäre es ebenso unnötig, dubiose Bezahldienste zum Lagern und Tauschen anzubieten. Die regulären Platformen (direkter Tausch) und meinetwegen Online-Tausch würden vollkommen ausreichen.

Technisch hat der 3DS genug Kapazität, dass alle Daten lokal gespeichert werden können. Zudem existiert mit der NNID bereits ein Benutzerkonto, das könnte für die Online-Lagerung genutzt werden.

Selbst wenn man Bezahldienste als Erweiterung eines bereits mit dem Vollpreis bezahlten Titels als nicht schlecht ansieht, gäbe es hier also weitaus kundenfreundlichere Modelle, die weder den Kunden noch Nintendo etwas kosten würden, da die Infrakstuktur bereits vorhanden oder unnötig ist.

Nicht alles, was ein Hersteller als "Super-Addon, das nunmal seinen Preis hat" bewirbt, hat diese Bezeichnung verdient, will ich sagen.
profil 119 comments
[04.02.2014 - 19:10 Uhr]
Ogerscherge:
@blablub
Bei allem Respekt, da du nur die alten Teile gespielt hast, bist du kaum qualifiziert zu beurteilen, ob diese besser oder schlechter sind als X/Y.

Ich persönlich freue mich über die neuen Pokémon, so wie viele andere sicher auch. So etwas wie: "Nein bitte nicht noch mehr Inhalt!" würde ich persönlich nie sagen, oder ernsthaft denken.
Du scheinst ein Typ zu sein, der die schwierigste Variante wählt, das Spiel "durchzuspielen" (Das sammeln aller Pokémon), es aber möglichst leicht haben willst. Das passt nicht zusammen.
Wenn du eine schwere Herausforderung willst, dann beschwere dich nicht darüber, dass sie schwer ist.
Und ich weiß nicht, wie viele Leute es dir noch wie oft sagen sollen, aber heute genau wie damals kannst du alle Pokémon fangen, nur eben heute genau wie damals nicht alleine.
Eigentlich ist es sogar leichter geworden da du, Internet sei Dank, keine Freunde mehr brauchst.
Such dir einfach irgendein Forum, wo "Pokémaniacs" abhängen und tausche mit denen. Das kostet nichts extra.

Und wie gesagt, grundsätzlich hast du recht, nur ist deine Kritik an Pokémon ungerechtfertigt.
Wenn du dich nur über den fast überall tatsächlich vorhandenen DLC-Wahnsinn beschweren willst, ist das hier schlichtweg der falsche Thread.
profil 51 comments
[04.02.2014 - 19:29 Uhr]
EternalKratos:
Also was mich persönlich stört ist dass der Pokemover ja scheinbar nur mit Bank Hand in Hand geht. Mir wärs lieber wenn man auch unabhängig davon ob man pokemon bank nutzt oder nicht eben auch seine pokemon von der alten generation rüberziehen kann... ging ja schließlich von diamant/perl bis schwarz2/weiß2 auch ohne extra software. auch trotz des kostenlosen Probemonats, weil ich jetzt nich der typ bin der seine ganze edition leerräumt sondern eben nur einige auf bedarf ab und an... naja deswegen fänd ich eine andere Lösung für diese Belange besser. Ansonsten werd ich mir das ganze wohl mal anschauen und das Celebi abstauben xD aber dass ichs wirklich dann weiterhin nutze nach der Probezeit ist fragwürdig und wird sich zeigen
profil 157 comments
[04.02.2014 - 21:58 Uhr]
Ishbane:
Besitze leider noch kein X/Y und werde daher vorerst die Bank aussetzen.

Finde die 5 Euronen im Jahr jedoch vollkommen gerechtfertigt, da sie wirklich nicht viel sind und die Zukunft des Dienstes sichern.
profil 36 comments
[04.02.2014 - 23:57 Uhr]
Gurumeditation:
@Ogerscherge: Bitte lies und verstehe was blablub schreibt. Du und einige andere hier haben seine Aussage absolut nicht verstand.

@Blablub: Traurig aber wahr. Wir werden nicht verstanden. Eventuell sind wir zu alt ? ^^ (ich bin gute 27, was auch nicht wirklich ein Alter ist). Die Menschen heute zahlen einfach für Dinge, die früher kostenfrei und selbstverständlich einher mit dem eigentlichen Produkt kamen. Schaut man sich nur die Multiplayer-Shooter an. Heute gibt es keine Map-Editoren mehr, oder gar die Möglichkeit eigene Server zu hosten, siehe das ermöglichen von LAN-Parties.

PS: Ich besitze Pokemon Y und muss leider auch sagen, dass sich die Pokemon-Reihe sich spielerisch zu Rot und Blau kaum weiterentwickelt hat. Der Kern der Spielemechanik ist noch immer gleich Stumpfsinnig.
Die Story ist platt und seelenlos. Seelenlos ist jedoch auch die gesamte Spielwelt. Es fühlt sich einfach nur kalt und lieblos an. Möglicherweise übertreibe ich ein wenig, jedoch weiß ich eben, dass heute und auch früher bereits mehr möglich war. Was die Pokemon Company hier also über die Jahre treibt ist mehr als fraglich. Nun steinigt mich ^^
profil 193 comments
[05.02.2014 - 07:20 Uhr]
Kagenoryu:
Aber du hast doch gar nicht Jehovah gesagt.

Hierbei muss ich leider blablub zustimmen, diese Einführung eines Dauerzahlmodells gerade bei einer der beliebtesten Marken ist einfach bedenklich. Hier fange ich an, Parallelen zu dem Online-Zwang von Diablo 3 zu sehen, nicht das "Feature" selbst, sondern den Versuch, möglichst viele daran zu gewöhnen/dazu zu zwingen, da es ja ein sehr beliebtes Spiel ist.
Als nächstes bezahlt man dann möglicherweise in der Zukunft wieder wie früher in den Spielehallen bei jedem Spielstart von Super Mario welchenummerauchimmer für 3 Start-Leben 'nen Euro oder so, nur halt online.
Und da wir hier schon außerhalb der eigentlichen Nachricht sind und auf Pokemon rumhacken: Außerdem sehe ich es recht kritisch, dass gerade bei Pokemon mit dem mehrfachen Patchen angefangen werden musste (wieder aus dem Grund der Popularität, wie oben). Meine Hoffnung, dass es nicht so kommt, stirbt zwar zuletzt, aber es lässt mich schon ein bisschen befürchten, dass 3DS-Spiele bald wie PC-Spiele eher als Beta-Versionen denn als fertiges Produkt in den Handel kommen.
profil 237 comments
[05.02.2014 - 08:37 Uhr]
blablub:
@Ogerscherge: Nochmal, ich beurteile hier nicht Pokemon X/Y. ;) Ich beurteile hier die Tendenz, fragwürdige Bezahlmodelle und "Bonusfeatures" in Spielen einzuführen. Danke an alle anderen, die das verstanden haben. :) Pokemon X/Y ist ein Beispiel, weil es halt gerade hier auftaucht. Die Diskussion führen übrigens nicht nur wir gerade: Benutze eine Suchmaschine deiner Wahl nach Dungeon Keeper für das iOS und das britische Verbraucherschutzamt. Dagegen ist die Diskussion hier ein Witz. ;)

Aber für Ogerscherge antworte ich auch gerne auf seinen Post, abseits der eigentlichen Diskussion: bei Rot, Blau, Gelb, Stadium hat es mir Spaß gemacht, mit meinem Freunden von Modul zu Modul zu tauschen und auch mal das Transfer Pack von Pokemon Stadium auf dem N64 einzusetzen - das war nicht einfach und hat Wochen gedauert.
Bei X/Y ist es jedoch nicht genug, X und Y und ein paar Freunde zu haben. Man muss einige Pokemon von früher hochtauschen, muss also noch mehr Spiele kaufen, was insbesondere für Neueinsteiger schwer ist oder für Leute mit nicht ganz so viel Geld. Man ist auf Online-Features angeweisen, einige dieser Features kosten jetzt schon Geld (zusätzlich zu den regulären Internetgebühren). Die Event-Pokemon werden immer mehr, die Events immer seltener - das Reisen dorthin kostet etwas; wenn es sich um Messen handelt, muss man Eintritt bezahlen. Nintendo verbirgt das zwar recht geschickt und geht langsam vor, führt aber eindeutig mehr und mehr pay4content ein, obwohl man bereits den vollen Preis bezahlt hat. Der User gewöhnt sich dran und merkt es nicht (oder wird dort hineingeboren und hat also nichtmal die Chance, den Unterschied kennen).

Kagenoryu fasst es schön zusammen: Der Spieler wird gewöhnt ans zusätzliche Bezahlen, langsam und stetig.
Die €4,99 sind nicht viel, das Feature als solches gut. Hat der Spieler das geschluckt, kommt in der nächsten Generation ein Bezahlfeature mehr hinzu. In der Übernächsten ein weiteres. Diese Diskussion hier wird vergessen sein, der Kunde kauft ein Vollpreisspiel und bezahlt munter einen monatlichen Preis. Eine Generation später steht vermutlich zusätzlich Werbung im Spiel.
Es sei denn, die Spielerschafft wacht endlich auf und wehrt sich jetzt dagegen.
profil 265 comments
[05.02.2014 - 10:24 Uhr]
cedrickterrick:
@blablub:
Wo du grade so schön die Internetgebüren aufzählst:
Es ist schon iwie katastrophal, dass man für jedes Videospiel elektrische Energie aufwendet und auch noch bezahlen muss. Mensch, hätte uns Nintendo nicht die Stromkosten ersparen können und den kompletten Strom inklusiv dem 3DS beilegen können? Abzocke pur! ;D

Werbung im Spiel gab es auch schon:
Nennt sich Super Smash Bros. Brawl. OmG, wie sich Nintendo da selbstbeweihräuchert hat! Andere nennen das Nostalgieförderung. Ekelhaft! ;D

Nein, die GTS ist und bleibt kostenlos! Nein, Pokémon Bank ist einen Monat lang kostenlos. Wer NUR seine Pokémon übertragen will, kann das machen. Ohne Abzocke.
Oh mein Gott, für einen kompletten Pokédex brauch man ältere Spiele bzw. Leute, die diese haben. Damals wie heute, nix neues. Das gab es schon immer.

Event-Pokémon erhält man IMMER kostenlos. Die Veranstalltungen sind immer öffentlich, zumindest auf denen ich war. Dass man dazu in die nächste große Stadt reisen muss, ist naheliegend. Außerdem kann man sich diese auch ertauschen oder für den Dex-Eintrag von Freunden leihen.

Du scheinst ja eher auf eine DLC-Disskursion aus zu sein:
Ich hab ja verstanden, dass du gar nicht direkt auf die Bank abgesehen hast, sondern viel mehr auf die heutige DLC-Politik.
Ok, ich lehne DLC grundsätzlich auch ab. Aber hier bist du dann falsch. Hier wird man NICHT gezwungen extra Geld auszugeben. Nintendo (eigentlich Gamefreak) ist nicht EA.

DLC sind die moderne Variante von Expansion Packs. Früher hat man sich zu dem Hauptspiel eben ein paar neue Klassen, Charaktere, Völker, Balancing dazugekauft. Damals wäre niemand auf die Idee gekommen sich darüber zu beschweren.
Ich bin grundsätzlich gegen die DLC, die aus dem Hauptspiel entfernt werden, nur um dann später teuer wieder eingegliedert zu werden. Also man kauft das Hauptspiel zu 80% und darf per DLC nochmal drauflegen um an die restlichen 20% heranzukommen.

Ich habe aber nichts gegen extra Missionen, die optional sind, extra als DLC nachträglich produziert wurden nachdem man im Hauptspiel schon 100% produziert hat und somit man am Ende nicht die 100% des Spiels hat, sondern meinetwegen 120%.
Nintendo hat das bisher mit ihren DLC aus meiner Sicht gut gelöst.
Die DLC von Pikmin 3, Fire Emblem Awakening oder New Super Mario Bros 2 sind für mich Paradebeispiele für "gute DLC". Das Hauptspiel ist komplett schlüßig, bündig und vollständig in sich selbst und wer noch nicht genug hat, kann extra Inhalte hinzukaufen, die schon fast in sich selbst ein kleineres Spiel darstellen. Damit kann man meiner Meinung nach gut leben.
profil 237 comments
[05.02.2014 - 10:51 Uhr]
blablub:
Zitat: Damals wäre niemand auf die Idee gekommen sich darüber zu beschweren.
Damals hat auch kaum jemand geahnt, dass dieses Konzept ins Uferlose ausartet. ;) Bei Nintendo ist das zum Glück noch nicht der Fall, und geht bei Nintendo zum Glück nicht so schnell wie bei EA, aber die neuerlichen Meldungen zeigen auch bei Nintendo ganz klar einen Trend in Richtung "Vollpreisspiel plus laufende Kosten" auf.

Zitat: Es ist schon iwie katastrophal, dass man für jedes Videospiel elektrische Energie aufwendet und auch noch bezahlen muss.
Siehe meinen Post weiter oben. Strom, Wasser, Benzin sind physikalisch notwendige Treibstoffe, die von externen Herstellern angeboten werden. Dafür zu bezahlen ist legitim und richtig.
Kostenpflichtige Zusatzinhalte, die problemlos hätten kostenlos sein können, weil sie technisch nicht notwendig sind, sind jedoch nicht automatisch legitim.
Auch wenn die Kosten für Internetgebühren nicht an Nintendo gehen, genauswenig wie die Reisekosten oder eventuelle Eintrittspreise, so wird der Kunde dennoch langsam und stetig darauf konditioniert, Geld für Zusatzinhalt zu bezahlen. Und zwar so, dass es ihn nicht weiter stört, wenn Nintendo dann in Zukunft selbst irgendwann bezahlt werden will - zusätzlich für etwas, was jahrelang offenbar kostenlos sein konnte.

Das war damals beim N64 schon sehr ärgerlich mit dem ExpansionPack. Warum hat man das nicht gleich eingebaut? Die Mehrkosten von 8MB gegenüber 4MB wären in der Herstellung vernachlässigbar gewesen und hätten für ein paar Pfennig höheren Verkaufspreis locker reingeholt werden können, auch damals schon. Man musste später für eine technisch nicht unbedingt notwedige Maßnahme also nochmals draufzahlen, um bestimmte Spiele überhaupt spielen zu können.
Natürlich wurde diese Upgrade-Funktion von der Marketingabteilung als "Super-Feature" verkauft und viele Leute sind drauf reingefallen. In Wirklichkeit war es aber ein geplantes Unterfangen, um nach einer Weile nochmals Mehreinnahmen zu generieren. Denn der Slot war bereits zum Marktstart einfach zugänglich eingebaut und vorgesehen. Warum hat man der Konsole also nicht gleich 8MB spendiert und den Verkaufspreis ein paar Pfennige hochgesetzt, wenn man schon vorher wusste, dass man in Zukunft mehr RAM braucht? Weil natürlich das spätere Nachkaufen für mehrere Dutzend Mark mehr Gewinn generiert.

Ich sag es noch einmal: Jeder Kunde darf bezahlen, was er möchte, jede Firma darf verlangen, was sie möchte. Das ist in einer mehr oder weniger freien Marktwirtschaft gut und richtig. Wenn dadurch aber langfristig langjährige, gut funktionierende Modelle verdrängt werden, weil "die Schäfchen" alles mitmachen, dann ist das sehr ärgerlich.

PS: Zitat: Das gab es schon immer.
Das ist ein ungültiges Argument. Auch Krieg, Unterdrückung, Hunger, menschengemachte Naturkatastrophen gab es "schon immer". Man kann und sollte immer und jederzeit Dinge hinterfragen - und zwar insbesondere dann, wenn es sie schon immer gab! Das ist das Grundprinzip jeder ernsthaften Wissenschaft (und sollte es demnach auch in der Gaming-Theorie und der Marktwirtschaft sein).
profil 23 comments
[05.02.2014 - 14:34 Uhr]
mulm:
Zum N64 Expansionpack: Laut dieser Quelle(http://www.jcmit.com/memoryprice.htm) war der kleinste Preis zum erscheinen des N64 1996 fuer 8MB Ram 120$ (wenn der ueberhaut geeignet gewesen wäre). Das ging bis hin zu 500$. Da kannst du mir nicht erzählen dass dies mit ein "paar Pfennigen" refinanziert gewesen wäre.

Im übrigen sind schon fertige Konsolenportierungen moderner Spiele wegen zu wenig verfügbarem Speicher auf Konsolen eingestellt wurden. Es war also entweder intelligent von Nintendo den Ram austauschbar zu machen, oder Berechnung dass bis zu dem Zeitpunkt an dem mehr Ram gebraucht wird dieser Billiger zu haben ist. Was ja auch aufgegangen ist, 64 DM hat es glaube ich gekostet damals.
Zeige die restlichen Kommentare
Diese News ist älter als eine Woche.
Kommentieren nicht mehr möglich...