PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

47k°

19

Komplettlösung: The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Master Quest 3D

PG-Redaktion, am 29.07.2011, Seite 13 von 15

Artikel mögen: Weitersagen:


Willkommen zu unserem ersten Teil der Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Master Quest 3D. In dieser Komplettlösung zum Master Quest von Ocarina of Time 3D für den Nintendo 3DS, findet ihr Antworten auf alle Fragen. Vom Kokiri-Wald bis zum Master-Schwert erfahrt ihr alles. Wie immer: Weitere Teile folgen!

Ihr kommt beim normalen Quest nicht weiter? Dann hilft euch unsere Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D weiter!


Hasse mal Feuer? Das Anzünden des Feuertempels

Hey, ein richtiger, waschechter Schrein! In einem Tempel! Dass wir das noch erleben dürfen! Tretet ehrfürchtig an die Treppe heran – und springt gleich wieder zurück! Wer hat die Feuerwand da abgestellt? Frechheit! Dann klettern wir eben an einer der Seiten der Treppe hoch und setzen unseren Weg fort. Vor uns stehen ein paar Totempfahle, davon ist aber nur einer entzündet... Und hinter uns sind zwei weitere feuerbetriebene Lichtspender. Klarer Fall, Zeit für das Din-Feuerzeug! Die Erleuchtung eröffnet euch den Weg zur Kammer im Osten.



Hey, wir haben Darunia bereits gefunden! Klasse, dann können wir die ganze Angelegenheit ja schnell abhandeln. Ist natürlich Quatsch. Der olle Goronen-Chef will den Boss beschäftigen, während wir uns erst einmal in der Tempelanlage verirren. Und er benutzt ein Schloss, welches sich nur mit dem Master-Schlüssel öffnen lässt. Klasse. Warum einfach, wenn's auch schwer geht? Egal. Springt rüber zu der Plattform links von der Boss-Tür – mit dem Fanghaken kommt ihr locker hin – und lasst eure Wut an den zerbrechlichen Objekten hier aus. Auf der höher gelegenen Ebene versteckt sich eine Fackel in einer Kiste. Hinterlistig! Aber das könnt ihr auch: Zündet die beiden Holzkonstrukte mit einem wohlplatzierten Feuerinferno an und schaut mal rüber zur Südseite des Raumes. Seht ihr die dritte Fackel dort? Entfacht sie mit einem selbstgebauten Feuerpfeil (Pfeil + Fackelflamme) und der Miniknast samt kleinem Schlüssel öffnet sich. Einkassieren und zurück zum Schrein!

Nun denn, wollen wir das kleine Ding doch mal zum Einsatz bringen: Im unteren Stockwerk des Schreins findet sich im Westen eine Tür, die sich jetzt aufschließen lässt. Rein mit euch und bereitet euch auf einen harten Kampf vor! Schaltet alle Gegner gezielt aus und lasst euch nicht unterkriegen! Danach geht’s weiter in die nächste Schlacht. Ein Eisenprinz hat sich in diese Gegend verirrt und lädt zum Tanz ein. Aber Achtung, der Boden tanzt mit! Blockt erst alle Platten ab, bevor ihr den Chef beseitigt. Solltet ihr übrigens Feen für eure Flaschen brauchen, könnt ihr hier ganz prima eure Vorräte füllen! Man kann schließlich nie genug von Navis wesentlich hilfreicheren Schwestern haben.

Nächster Raum, nächstes Gefecht. Dieses Mal ein Miniboss in Form des Flammenderwischs. Ein beeindruckendes Feuerwerk mag er liefern, allerdings hat er eine große Schwäche: Ohne seine Feuerrüstung ist er schwach. Zieht den Kern mit dem Fanghaken raus und verpasst ihm ein paar Hiebe! Oh, und beim Ableben explodiert die hinterlistige Ratte. Achtung und so. Als Lohn für eure Mühen dürft ihr nun bereits den Stahlhammer zu eurem Arsenal hinzufügen. Das ging erstaunlich früh... Warum haben wir bloß das Gefühl, dass das ein schlechtes Zeichen ist?

Weiter in Richtung Süden treffen wir den ersten eingesperrten Goronen. Befreit das arme Kerlchen, indem ihr mit eurem nigelnagelneuen Hammer den verrosteten Schalter bearbeitet. Und nehmt die Karte aus der Truhe noch mit. Nach einem kleinen Intermezzo mit einem Raubschleim geht es weiter in Richtung Süden, zurück zum Start-Schrein. Hm... war da nicht noch so ein störender Stapel Totemblöcke oben im Osten? Räumt die Dinger mit dem Hammer weg und geht durch die dahinter liegende Tür!

Hurra, eine riesige Halle mit heißer Masse am Boden. Na, immerhin sind eure Klamotten feuerfest! Stapft rüber zum Nordende und geht durch die untere Tür, wo euch ein weiterer Gorone erwartet. Aber vergesst den Steinbeißer, die goldene Skulltula ist wesentlich interessanter! Danach könnt ihr wieder raus. Jetzt... wird gewandert. Zur gegenüber liegenden Seite. Gaaaaanz rüber. Über die Feuerwand, die euch hier erwartet, kommt ihr, indem ihr euch mit dem Fanghaken an die Fackel dahinter klemmt. Sagt mal, kommt euch die Wand hier nicht auch verdächtig vor? Dachten wir uns doch. Sprengt sie! Sprengt sie! Keine Macht den Mauern! Und hey, eine neue Tür! Mit Goronen-Zwinger! Aufregend! Hoffentlich habt ihr noch MP übrig, denn Dins Allzweckfeuer kommt wieder zum Einsatz. Doch der Aufwand lohnt sich: Ein kleiner Schlüssel sitzt hier ebenfalls in U-Haft. Erlöst das Ding und geht wieder raus.

Wisst ihr, diese Fackel, die euch als Fanghaken-Punkt diente...die kann auch etwas Feuer vertragen. Und wie es der Zufall so will, beschwört das Anzünden viele weitere Ankerpunkte herauf. Klasse! Vielleicht kommen wir jetzt auf die Ebene über der Nordtür. Latscht rüber und stellt fest, dass der Zugang oben leider verschlossen ist. Hmpf. Und die Fackel hier scheint keine Wirkung zu haben. Haben wir etwas übersehen? Jepp, eine versteckte Fackel in einer kleinen Nische im Nordosten des Raumes! Die Plattform unten wird euch hochschießen. Jetzt müsst ihr nur noch das Feuerbecken hier oben anzünden, per Feuerpfeil das zweite Lichtlein entfachen und – Presto! - die Tür öffnet sich. Na dann mal rein mit euch.

Der Boss-Schlüssel! Ja, schon jetzt! Irgendwie ist das beunruhigend großzügig vom Spiel... Aber das Zimmer rückt das Ding nicht freiwillig raus. Blockt die Bodenplatten ab, zieht euch an der Fackel durch die Feuerwand und steckt den Master-Schlüssel ein! Jetzt müssen wir uns nur noch überlegen, wie wir zu Darunias Privatgemächern kommen... Nun gut, setzt den kleinen Schlüssel in die Tür im Osten des Lavabeckens ein und weiter geht die wilde Fahrt.

Hi. Wie geht’s? Wollte nur sichergehen, dass du mich nicht vergisst. Weißt schon, wir sind alte Freunde. Na dann, deine heißgeliebte Holzrutsche – Goronen müssen den feuerfesten Baum entdeckt haben – wartet auf dich. Runter mit dir und rauf an die wunderschöne Kletterwand! Macht das nicht Spaß? Natürlich macht das Spaß, kleiner Link! Weißt du, was noch viel mehr Spaß macht? Zum richtigen Zeitpunkt auf den Kasten über dem Lava-Geysir zu springen. Hüpf rauf, sobald das Ding hochschießt. Und verbrenn dich nicht!“

Danke, seltsame Stimme! Mensch, die ist ja mal richtig freundlich. Aber wir haben noch wichtigeres vor uns. Zum Beispiel ein weiterer Flammenhalter, der im Südosten angezündet werden möchte. Genug Magie im Beutel? Dins Feuerinferno einsetzen! Wie oft haben wir das eigentlich mittlerweile schon gemacht? Was soll's. Klemmt euch an den neu erschienenen Fanghaken-Greifpunkt klettert weiter nach hoben – Echsalfos-Ausrottung optional.

Ach Gottchen, ein kleiner Irrgarten! Das wäre doch echt nicht nötig gewesen. Ehrlich nicht. Großartig verlaufen könnt ihr euch allerdings nicht. Geht direkt rechts weiter (in Richtung Norden) und folgt dem Weg, bis ihr zu einer kleinen Einkerbung gelangt, die auf der Karte irgendwie größer aussieht. Versteckt sich hier was? Horchen wir die Wand mal mit dem Schwert ab... Aha! Das klingt anders! Ein Fall für die Bombe! Und was haben wir denn hier? Ein verrosteter Schalter dachte, er könnte sich hier verstecken. Bestraft ihn mit einem Hammerschlag!

Jetzt können wir uns an einem der zahlreichen Ankerpunkte, die nun den Raum fluten, auf die Mauern des Labyrinths befördern. Sucht hier die Bodenflächen ab und sprengt die rissige Stelle. Nicht zu lange darüber nachdenken, einfach springen! Wer weiß denn schon, was für wunderschöne Schätze auf euch wart... Kisten. Einfache, kaputtrollbare Kisten. Klasse. Na dann, räumen wir die Dinger weg, legen den nächsten Rostschalter frei (Hammer-Time!) und schnappen uns die richtige Belohnung: Den Kompass!

Und nun müsst ihr wieder nach oben. Habt ihr euch bereits gefragt, was das Südende für Geheimnisse birgt? Schauen wir doch einfach nach. Ihr findet einen weiteren Käfig samt Kristallschalter. Erlöst das Ding mit einem Pfeilschuss, sodass sich die Tür öffnet und ihr in den Knast hüpfen könnt. Eine der Boxen versteckt eine Schatztruhe mit Bomben. Wesentlich interessanter sind jedoch die tragbaren Kleinkisten. Schnappt euch eine und wandert ganz rüber zur gegenüberliegenden Nordseite. Na, kommt euch wieder etwas verdächtig vor? Richtig, ein weiterer versteckter Korridor! Aufsprengen, die Box auf den blauen Schalter ablegen und rein in das Goronen-Gefängnis mit kleinem Schlüssel.

Jetzt könnten wir durch die verschlossene Tür im Osten des Labyrinths gehen, zuvor machen wir aber noch einen kleinen Umweg. Beim Erklettern des in der Nähe der Tür befindlichen Fanghaken-Greifpunktes fällt euch vielleicht auf, dass Navi grün leuchtet und verschwindet. Zeit für die Hymne der Zeit! Dies lässt einen Zeitblock erscheinen, mit dem ihr die Plattform über dem Durchgang erklettern könnt. Schwingt euch mit ein paar Greifhaken-Schüssen hoch!



Also wir wissen ja nicht, wie es euch geht, aber uns ist das Gesicht unheimlich, das uns hier angrinst... Zieht mal mit dem Greifhaken an der Nase des Wandschmucks. Und Tatsache: Das Ding versteckt einen Schalter! Gemeinheit! Aber immerhin können wir jetzt weiter nach oben zur Spitze des Tempels.

Ein Druckschalter, der Flammen für einen kurzen Zeitraum löscht... Hurra, ein Zeitdruck-Puzzle. Obwohl, so schlimm ist das gar nicht. Rennt erst einmal einfach so hoch zu dem kleinen Brand weiter oben. Euch sollte nun ein rostiger Schalter auffallen, der geradezu nach eurem Hammer der Gerechtigkeit ruft. Verpasst dem Ding eine und voilà! Ankerstationen für alle! Jetzt könnt ihr den Zeitschalter unten aktivieren, euch lässig hoch zur Kiste ziehen, sie beiseite schieben und die goldene Skulltula darunter zu eurer Sammlung hinzufügen. Danach geht’s wieder zurück zu der Tür, die wir vorhin noch so geschickt ignoriert haben, nun aber nach eurem kleinen Schlüssel verlangt.

Ein weiteres Lava-Schwimmbad. Hoffentlich habt ihr eure Schwimmflügel dabei. Aber eigentlich ist uns ja nicht nach Schwimmen. Also klettern wir lieber die Käfigwand zu eurer Rechten hoch und arbeiten uns langsam zur anderen Seite vor. Unten fällt euch vielleicht schon ein blauer Schalter auf. Ferner: Auf der anderen Seite des Käfigs stehen oben ein paar tragbare Boxen. Wir kombinieren: Die Kiste muss auf den Schalter! Wir machen das schließlich nicht zum ersten Mal. Jetzt haben wir ein paar selbstentzündende Fackeln angefacht, aber die Tür zum nächsten Abschnitt ist noch immer zu...haben wir etwas übersehen? Rhetorische Frage, natürlich haben wir das! Schaut mal nach oben! So ziemlich direkt über dem blauen Schalter ist ein noch kalter Feuerträger! Mit Hilfe der nun angezündeten Becken hier solltet ihr problemlos einen Feuerpfeil nach oben schicken können, um die Tür zum Ostflügel zu öffnen.

Jetzt müsst ihr euch die Frage stellen: Wollt ihr den Tempel einfach hinter euch bringen? Dann herzlichen Glückwunsch, ihr seid fertig! Fast zumindest. Springt auf die Plattform vor euch, haut mit dem Hammer auf das Grinsegesicht und der Zugang zum Boss ist frei. Wenn ihr noch auf Gold-Skulltula-Jagd gehen wollt, stehen noch ein paar Räume offen. Wir allerdings springen mit dem Block runter und betreten die Kammer des Chefs. Hoffentlich lebt Darunia noch...



Subterraner Lavadrachoid: Volvagia
Okay, jetzt werden die Boss-Bezeichnungen wirklich ein wenig albern... „Drache“ war euch wohl nicht gut genug, wie? Egal. Volvagia ist augenscheinlich ein riesiger Fan von Whack-A-Mole-Spielchen und versteckt sich in den Lava-Löchern. Sobald er sein Gesicht zeigt (Achtung, dabei greift das Biest auch an!), verpasst ihm eine mit dem Hammer und setzt mit eurem Schwert nach! Danach sollte sich der Drache in die Lüfte verziehen und euch entweder mit Feuer oder Geröll eindecken. Geht in Deckung, parkt eventuell ein paar Pfeile im Kiefer des Feuerspuckers und wartet, bis er wieder abtaucht. Von da an wiederholt sich das ganze Spielchen eigentlich nur noch und der Sieg dürfte sehr schnell euer sein. Vergesst vor dem Betreten des Teleporter-Lichts den Herzcontainer nicht!



Das war es. Der Vulkan ist wieder ruhig, der Himmel schön, Darunia mächtig stolz auf euch und das Amulett des Feuers in eurem Besitz. Jetzt ist allerdings genug des spaßigen Herumalberns, denn als nächstes werden wir uns auf den Horror eines jeden „Ocarina of Time“-Veteranen vorbereiten: DEN WASSERTEMPEL!




Gehe zu Seite:
Vorherige Seite | Nächste Seite

ANZEIGE:
Kommentare verstecken

19 Kommentare

profil 58 comments
[29.07.2011 - 18:43 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
Aufgrund der zahlreichen Leseranfragen per E-Mail haben wir uns entschlossen die Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocaria of Time 3D auszuweiten und präsentieren nun auch die Lösung zum Master Quest 3D. Viel Spaß mit den folgenden Inhalten!
profil 19 comments
[29.07.2011 - 19:29 Uhr]
mathiasj:
Was ist eig. der Unterschied zwischen Normal und Master Quest? (Hab das Spiel nich)
profil 58 comments
[29.07.2011 - 19:31 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
Im Master Quest nimmt man doppelten Schaden. Alle Dungeons sind neu aufgestellt und auch einige Orte von Gegenständen wurden verändert.
profil 19 comments
[29.07.2011 - 19:52 Uhr]
mathiasj:
Ah, cool ;) Danke!
profil 151 comments
[29.07.2011 - 20:21 Uhr]
Moggle:
Sehr schön! Danke!
profil 47 comments
[29.07.2011 - 20:50 Uhr]
SeitokaiYakuindomo:
@Portablegaming
Außerdem ist die Welt spiegelverkehrt!
profil 58 comments
[29.07.2011 - 21:09 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
@SeitokaiYakuindomo: Das kommt auch noch hinzu, richtig. Ist aber nur bei der 3DS-Fassung so, nicht bei den ursprünglichen Fassungen.
profil 358 comments
[29.07.2011 - 22:40 Uhr]
Plaxx:
Ah cool :D wo kann man überhaupt die Master Quest starten ? wenn das Normale Spiel durgespielt hat ?
profil 176 comments
[30.07.2011 - 00:11 Uhr]
Daverball David Salvisberg
Genau, sobald man das normale Spiel durch hat, kann man zu Beginn auswählen, ob man die Master Quest spielen möchte oder die normale Version. :)
profil 29 comments
[30.07.2011 - 21:21 Uhr]
Phillip1996:
Is zwar jhetzt ne dumme Frage aber kommt noch mehr (Kapitel 10)
profil 430 comments
[31.07.2011 - 00:06 Uhr]
Mac:
@Phillip1996: Wer Lesen kann ist klar im Vorteil - Zitat: "Wie immer: Weitere Teile folgen!". Wurde doch schon beim letzten Mal in Etappen veröffentlicht. Denke wird hier nicht anders sein.
profil 29 comments
[01.08.2011 - 21:35 Uhr]
Phillip1996:
^^ lese nie vollständig nur die Spiele hilfe
profil 358 comments
[31.08.2011 - 18:22 Uhr]
Lemon96:
Schöne Komplettlösung aber beim Kopieren aus der Original-Lösung solltet ihr darauf achten links und rechts zu vertauschen, da im Master-Quest ja alles spiegelverkehrt ist.
Ich hab's mittlerweile raus aber einige könnte das verwirren.
profil 58 comments
[01.09.2011 - 23:20 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
@Lemon96: Wurde alles berücksichtigt.
profil 2 comments
[05.11.2011 - 15:25 Uhr]
kolombo:
ich habe da mal ne frage was wird das nächste zelda game das raus kommt???
profil 345 comments
[12.11.2011 - 16:23 Uhr]
St Pauli:
Gute Komplettlösung sag ich da nur!
profil 5 comments
[15.01.2012 - 18:58 Uhr]
Luke fon Fabre:
Danke vielmals für diese verständliche und kompakte Komplettlösung, sie hat mir stellenweise extrem weitergeholfen!

Mfg
profil 3 comments
[17.04.2012 - 09:34 Uhr]
DeineMutter55:
danke für die ausführliche lösung. ich gucke zwar nicht immer rein aber wenn ich nicht weiter komme gucke ich bei euch. Danke!
profil 1 comments
[05.07.2012 - 11:01 Uhr]
Schanial:
geht die lösung nach dem wassertempel nicht mehr weiter? :/ oder bin ich einfach nur zu doof dass ich das finde ? :D
Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!