PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

47k°

19

Komplettlösung: The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Master Quest 3D

PG-Redaktion, am 29.07.2011, Seite 10 von 15

Artikel mögen: Weitersagen:


Willkommen zu unserem ersten Teil der Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time - Master Quest 3D. In dieser Komplettlösung zum Master Quest von Ocarina of Time 3D für den Nintendo 3DS, findet ihr Antworten auf alle Fragen. Vom Kokiri-Wald bis zum Master-Schwert erfahrt ihr alles. Wie immer: Weitere Teile folgen!

Ihr kommt beim normalen Quest nicht weiter? Dann hilft euch unsere Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D weiter!


Sieben Jahre später... Mal wieder...

„Guten Morgen, Link. Hast du gut geschlafen? Fühlst du dich wohl? Mach dir keine Sorgen. Alles ist in Ordnung. Bitte erschrick jetzt nicht, aber du hast insgesamt sieben Jahre glatt durchgepennt. Die Pubertät hast du weitestgehend hinter dir, jetzt kannst du dich also wieder auf's Retten von Hyrule konzentrieren. Wer ich bin? Eigentlich tut es nichts zur Sache. Es bist eh nur du allein, der mich hören kann. Also dann, nachdem wir dies geklärt haben... Wärst du so freundlich, das Amulett des Lichts von dem alten Mann dort anzunehmen? Dann können wir in die Zitadelle der Zeit zurück, damit du endlich wieder deinem Auftrag nachgehst. Hopp hopp!“



Hui... Was war das denn nun wieder? Egal, willkommen im zweiten großen Teil des Spiels. Ihr befindet euch jetzt im Hyrule, wie es sieben Jahre nach eurem Master-Schwert-Diebstahl aussieht. Ganondorf hat in der Zwischenzeit das Land überrannt und eine Schreckensherrschaft aufgebaut. Hyrule ist eine Geisterstadt - oder vielmehr „Zombiehausen“- und auf den Straßen tummeln sich gefährlichere Kreaturen denn je herum. Und das nur, weil ihr beim Rausziehen des Master-Schwerts die Tür für den Oberschurken offen gelassen habt! Tolle Helden seid ihr! In der Zitadelle verrät euch ein komischer, vermummter Kerl mit dem Namen Shiek, dass ihr euch als erstes zum Waldtempel aufmachen solltet, der tief in den verlorenen Wäldern liegt. Vielleicht erinnert ihr euch, ihr wart nämlich schon zuvor direkt vor der Türe des Tempels. Wahrscheinlich habt ihr das aber nicht bemerkt.

Bevor ihr jedoch zu besagtem heiligen Ort gehen könnt, braucht ihr erst einmal - ebenfalls nach Hinweis von Shiek - ein bestimmtes Werkzeug. Das soll angeblich in Kakariko zu finden sein. Ob wir dem Typen wirklich trauen können? Aber haben wir eine Wahl? Die roten Augen machen einem irgendwie Angst... Folgt lieber seinem Befehl und geht zum Dorf im Westen, genauer gesagt zum dortigen Friedhof. Oh, und lasst euch auf dem Weg nach draußen bloß nicht von den hylianischen Zombies beißen!



Nachdem ihr festgestellt habt, dass offenbar die Bewohner Hyrules in Kakariko untergetaucht sind, betretet auf dem Friedhof die Hütte des Totengräbers Boris. Vielleicht weiß der Kerl ja was. Blöd nur, dass er laut seinem Tagebuch - welches ihr natürlich umgehend lesen müsst; pfeif' auf Privatsphäre! - bereits verstorben ist. Dumm gelaufen. Aber hey, dann räumen wir eben sein Grab aus! Vielleicht bringt das was. Boris liegt auf der Nordseite des Friedhofs begraben. Zieht einfach das Grab, vor dem ein paar Blumen gepflanzt sind, ein Stück zurück und stürzt euch in das darunterliegende Loch.

Vor euch liegt ein mysteriöser Ort und... AAAAAAH! EIN GEIST! DER GEIST DES TOTENGRÄBERS! Ruhig Blut, der Kerl tut euch nichts. Fast nichts. Vielmehr hat Boris Lust auf ein kleines Spiel. Folgt ihm so schnell wie möglich durch das unterirdische Labyrinth und lasst euch dabei nicht von den Flammen erwischen, die er zurücklässt. Wenn ihr mit ihm bis zum Schluss mithalten könnt, erhaltet ihr den Fanghaken zum Lohn und einen Ausgang, der sich als vermeintliche Sackgasse herausstellt. Toll, und nun? Navi, hast du einen Plan?

„Sieht das hier nicht aus wie das Symbol am Zeitportal?“ Was soll das denn heißen? Oh, verstehe. Die Hymne der Zeit ist wohl gefragt. Spielt das Lied und die Blöcke verschwinden. Am Ende des langen Aufstiegs liegt... die Windmühle von Kakariko! Bevor ihr euch herunterstürzt solltet ihr aber unbedingt noch das Herzteil hier oben mitnehmen. Auf dem Boden der Tatsachen zurück sprecht ihr mit dem Leierkasten-Spieler, der augenscheinlich stocksauer ist. Ein „Rattengesicht“ habe ihn mit einem verfluchten Lied ins Unglück gestürzt. Vielleicht verrät er euch ja, was für ein Lied es ist, wenn ihr ihm eure Okarina zeigt! Erlernt die Hymne des Sturms und schaut, was passiert - oder besser: LAUFT UM EUER LEBEN!

Jetzt verfügt ihr praktisch über alles, was ihr zum Betreten des Waldtempels benötigt. Zuvor allerdings wollen wir noch die Reise über die Hylianische Steppe ein wenig angenehmer gestalten. Stattet also der Lon Lon-Farm einen kleinen Besuch ab. Stellt vorher aber sicher, dass es Tag ist und ihr einen gut gefüllten Geldbeutel habt. Um die 100 Rubine solltet ihr sicherheitshalber mit euch führen.

Hier ist das Leben noch ein waschechter Ponyhof! Zumindest im wörtlichen Sinne. Der gerissene Basil hat sich die Farm unter den Nagel gerissen und gibt nun Reitstunden. Klingt doch fair, findet ihr nicht auch? Bezahlt den Kerl und er lässt euch für 'ne Minute auf einem Gaul durch den eingezäunten Bereich galoppieren. Anstatt nun aber das von ihm bereitgestellte Pferd zu nehmen, solltet ihr mit der Okarina Eponas Lied spielen. So ruft ihr nämlich die gute Stute zu euch und könnt auf ihr schon mal ein Gefühl für die Reitsteuerung kriegen. Ist die Zeit abgelaufen, meldet euch für eine zweite Reitrunde an, steigt auf Eponas Rücken und redet nun - noch innerhalb des Zeitlimits - mit Basil. Dieser wird euch nämlich zu einem Rennen herausfordern. Der Sieger kriegt immerhin 50 Rubine. Schlagt ein und zeigt dem Schmierlappen, wer hier die Hufeisen trägt!



Zum Sieg müsst ihr lediglich darauf achten, durch richtigen Einsatz der Karotten-Turbos vor dem Kontrahenten zu landen und ihm anschließend den Weg zu versperren - oder gnadenlos vorauszureiten; eure Entscheidung. Solltet ihr gewinnen, wird euch Basil zu einer Revanche herausfordern und seinen Einsatz erhöhen. Der Preis in dieser Runde: Epona selbst! Wäre doch gelacht, wenn ihr das nicht packen könnt! Leider ist Basil ein extrem schlechter Verlierer und sperrt euch nach eurem Sieg mitsamt Epona auf der Ranch ein. Dem ist schon klar, dass man das illegale Freiheitsberaubung nennt und höchst strafbar ist, oder? Obwohl, dieses Land wird zurzeit eh von Ganondorf regiert. Wer weiß, was da gerade für Gesetze gelten... Also dann, was tun wir? Hm... Die Mauern sehen eigentlich gar nicht mal so hoch aus, jetzt vom Rücken des Pferdes aus. Ob man da mit einem gut gesetzten Turbo rüberhüpfen kann? Probiert es aus!

„Freiheit! Oh du süße Freiheit! Und du hast dich ernsthaft von diesem Typen dermaßen reinlegen lassen? Lächerlich. Aber hey, wenigstens konnte sich dein neuer Gaul gleich mal nützlich machen. Ich schätze mal, von jetzt an wird Epona immer dann auftauchen, wenn du ihr Lied auf der Steppe spielst. Wie so ein altes Ehepaar, pah! Wärst du so freundlich, dich in Bewegung zu setzen? Der Hylia-See soll um diese Zeit schön sein.“

Jepp, richtig schön. Richtig schön trocken, um genau zu sein! Wo ist denn das ganze Wasser hin? Egal, soll gerade nicht euer Problem sein. Geht direkt zum Acker am ehemaligen Ufer, wo die alte Vogelscheuche noch immer steht. Sprecht sie an und spielt ihr danach die Vogelscheuchen-Polka vor, um einen treuen Verbündeten für euch zu gewinnen. Jetzt könnt ihr den strohigen Kollegen nämlich an bestimmten Stellen Hyrules heraufbeschwören! Na, das wollen wir doch gleich mal ausprobieren. Seht ihr den Abhang im Nordwesten? Stellt euch nahe an die Wand, sodass Navi hochfliegt und grün leuchtet. Spielt nun die Vogelscheuchen-Polka und -Tada!- eine Vogelscheuche taucht auf! Ideal, um sich mit dem Fanghaken an ihr hochzuziehen!

Und wenn wir schon mal hier sind, warum geht ihr nicht gleich eine Runde Angeln? Doch seid gewarnt: Es besteht akute Suchtgefahr! Normalerweise reicht es, wenn ihr den Teichrekord schlagt und damit die goldene Schuppe für euer Inventar gewinnt. Aber glaubt uns, das Minispiel kann stundenlang begeistern! Dennoch müsst ihr euch irgendwann von dem Spaß losreißen. Leider. Der Waldtempel wartet. Auf ins Kokiri-Dorf!



Mensch, in den sieben Jahren hat sich im Wald des Spielbeginns ganz schon was getan... Keine Menschenseele auf den Pfaden, Unkraut wo man geht und steht und dann noch unzählige hundsgemeine Gegner! Begebt euch am besten gleich in die verlorenen Wälder, um der sprichwörtlichen Wurzel des Problems auf die Spur zu kommen. Ihr habt euch doch gemerkt, wie ihr durch den Wald zu kommen habt, oder? Jetzt helfen euch nämlich auch eure Ohren nicht mehr. Für den Fall, dass ihr es vergessen haben solltet: links, rechts, links, rechts, geradeaus, rechts, rechts. Simpel, nicht? Oh, und zwischendrin wird euch Mido aufhalten. Er hat seinen Türsteher-Job noch LANGE nicht an den Nagel gehängt und macht euch abermals doof an. Dieses Mal helfen Schild und Schwert nicht, es muss ein besonderes Grußwort her. Das Passwort lautet „Salias Lied“. Spielt es ihm vor und er lässt euch endlich und für alle Zeiten in Frieden. Hurra!

Jetzt seid ihr in dem altbekannten Noch-immer-nicht-ganz-Labyrinth, dem Waldhain. Allerdings sind die Spielregeln etwas verschärft worden. Anstelle der verrückten Laubkerle stehen nun diverse Moblins in den Korridoren Wache. Und die sind ungemütlich: Sobald sie euch sehen, stürmen sie schnurstracks auf euch zu. Schleicher hasten von Deckung zu Deckung und arbeiten sich langsam vor. Wer ein Gemetzel braucht, kann die Biester auch mit gezielten Fanghaken-Schüssen erledigen – so lange sie euch nicht sehen, sind sie angreifbar! Faule Naturen spielen am Eingang die Vogelscheuchen-Polka und überspringen den Schlangen-Gang. Im wahrsten Sinne des Wortes. Habt ihr euch an all den Speerträgern vorbei geschmuggelt, trennt euch noch eine letzte Prüfung vom Waldtempel: ein Moblin mit einer Keule! Zum Glück gehorchen die Schockwellen keinen Naturgesetzen (ist halt ein Fantasy-Land) und bewegen sich linear fort. Das heißt, ihr könnt den Angriffen durch Seitwärtssprünge locker ausweichen und euch problemlos an dem Riesen vorbeizwängen!

„Oh, wo ist das Problem? Vermisst du die Kleine, die hier immer ihr Lied spielte? Keine Sorge. Sofern du alles richtig machst, ist sie schon bald in Sicherheit. Vertrau mir. Wärst du so freundlich, diesem rotäugigen Kerl zuzuhören, der wie aus dem Nichts erschienen ist, und dir das Menuett des Waldes einzuprägen? Mit diesem Lied kannst du dich nämlich später immer wieder zu der vor dir liegenden Plattform teleportieren. Und jetzt, wo der Mumien-Typ weg ist, klemm dich mit dem Fanghaken an den Baum da oben und tritt in den Waldtempel!“






Gehe zu Seite:
Vorherige Seite | Nächste Seite

ANZEIGE:
Kommentare verstecken

19 Kommentare

profil 58 comments
[29.07.2011 - 18:43 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
Aufgrund der zahlreichen Leseranfragen per E-Mail haben wir uns entschlossen die Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocaria of Time 3D auszuweiten und präsentieren nun auch die Lösung zum Master Quest 3D. Viel Spaß mit den folgenden Inhalten!
profil 19 comments
[29.07.2011 - 19:29 Uhr]
mathiasj:
Was ist eig. der Unterschied zwischen Normal und Master Quest? (Hab das Spiel nich)
profil 58 comments
[29.07.2011 - 19:31 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
Im Master Quest nimmt man doppelten Schaden. Alle Dungeons sind neu aufgestellt und auch einige Orte von Gegenständen wurden verändert.
profil 19 comments
[29.07.2011 - 19:52 Uhr]
mathiasj:
Ah, cool ;) Danke!
profil 151 comments
[29.07.2011 - 20:21 Uhr]
Moggle:
Sehr schön! Danke!
profil 47 comments
[29.07.2011 - 20:50 Uhr]
SeitokaiYakuindomo:
@Portablegaming
Außerdem ist die Welt spiegelverkehrt!
profil 58 comments
[29.07.2011 - 21:09 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
@SeitokaiYakuindomo: Das kommt auch noch hinzu, richtig. Ist aber nur bei der 3DS-Fassung so, nicht bei den ursprünglichen Fassungen.
profil 358 comments
[29.07.2011 - 22:40 Uhr]
Plaxx:
Ah cool :D wo kann man überhaupt die Master Quest starten ? wenn das Normale Spiel durgespielt hat ?
profil 176 comments
[30.07.2011 - 00:11 Uhr]
Daverball David Salvisberg
Genau, sobald man das normale Spiel durch hat, kann man zu Beginn auswählen, ob man die Master Quest spielen möchte oder die normale Version. :)
profil 29 comments
[30.07.2011 - 21:21 Uhr]
Phillip1996:
Is zwar jhetzt ne dumme Frage aber kommt noch mehr (Kapitel 10)
profil 430 comments
[31.07.2011 - 00:06 Uhr]
Mac:
@Phillip1996: Wer Lesen kann ist klar im Vorteil - Zitat: "Wie immer: Weitere Teile folgen!". Wurde doch schon beim letzten Mal in Etappen veröffentlicht. Denke wird hier nicht anders sein.
profil 29 comments
[01.08.2011 - 21:35 Uhr]
Phillip1996:
^^ lese nie vollständig nur die Spiele hilfe
profil 358 comments
[31.08.2011 - 18:22 Uhr]
Lemon96:
Schöne Komplettlösung aber beim Kopieren aus der Original-Lösung solltet ihr darauf achten links und rechts zu vertauschen, da im Master-Quest ja alles spiegelverkehrt ist.
Ich hab's mittlerweile raus aber einige könnte das verwirren.
profil 58 comments
[01.09.2011 - 23:20 Uhr]
Portablegaming Die Redaktion
@Lemon96: Wurde alles berücksichtigt.
profil 2 comments
[05.11.2011 - 15:25 Uhr]
kolombo:
ich habe da mal ne frage was wird das nächste zelda game das raus kommt???
profil 345 comments
[12.11.2011 - 16:23 Uhr]
St Pauli:
Gute Komplettlösung sag ich da nur!
profil 5 comments
[15.01.2012 - 18:58 Uhr]
Luke fon Fabre:
Danke vielmals für diese verständliche und kompakte Komplettlösung, sie hat mir stellenweise extrem weitergeholfen!

Mfg
profil 3 comments
[17.04.2012 - 09:34 Uhr]
DeineMutter55:
danke für die ausführliche lösung. ich gucke zwar nicht immer rein aber wenn ich nicht weiter komme gucke ich bei euch. Danke!
profil 1 comments
[05.07.2012 - 11:01 Uhr]
Schanial:
geht die lösung nach dem wassertempel nicht mehr weiter? :/ oder bin ich einfach nur zu doof dass ich das finde ? :D
Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!