PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

165k°

59

Komplettlösung: The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D komplett gelöst

PG-Redaktion, am 14.06.2011, Seite 13 von 27

Artikel mögen: Weitersagen:


Willkommen zu unserer fertigen Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D. In dieser Komplettlösung zum Ocarina of Time 3D für den Nintendo 3DS, findet ihr Antworten auf alle Fragen. Vom Kokiri-Wald bis zum Endboss Ganon. Egal ob berühchtigter Wasser-Tempel oder Side-Quests wie Masken sowie Biggoron-Schwert. Selbst die Fundorte aller Herzteile und goldenen Skulltulas wird in unserer Zelda 3DS Komplettlösung abgedeckt!

Ihr kommt beim Master-Quest nicht weiter? Dann hilft euch unsere Komplettlösung zu The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D - Master Quest weiter!





Rettet das Goronen-Fleisch! Die Feuertempel-Proteste

Na, das schaut doch mal nach einem richtigen Tempel aus, oder etwa nicht? Euer Ziel befindet sich allerdings hinter den Kulissen, technisch gesehen sogar schon gleich um die Ecke. Lauft also voller Ehrfurcht die Treppe hoch und verlasst die Eingangshalle durch die Tür zu eurer Linken. Dort erwartet euch auch gleich der Goronen-Don in Person: Darunia! Chefchen hat beschlossen, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen und tritt dem Levelboss schon mal gegenüber - vergisst dabei aber nicht, pflichtbewusst die Tür abzuschließen. Na besten Dank auch! Stattdessen sollt ihr die Goronen retten, die Ganondorf dem Drachen des Hauses zum Fraß vorwerfen möchte. Na dann...



Wiedermals zu eurer Linken findet ihr ein paar Plattformen, über die ihr weiterhüpfen könnt. In der Ecke des Raumes findet ihr einen Goronen-Käfig und einen verdächtigen Schalter. Tretet drauf, fragt euch still, warum Darunia die arme Sau nicht gleich freigelassen hat, wo er schon mal da war, und nehmt den ebenfalls in der Zelle gelagerten kleinen Schlüssel an euch. Wer zum Henker bewahrt eigentlich Schlüssel in Gefängnissen auf? Egal, mehr könnt ihr in diesem Raum vorerst nicht tun. Kehrt zurück zum Eingangsraum und wandert direkt zur Tür gegenüber, die euren brandneuen, kleinen Schlüssel bereitwillig futtert.

Jetzt erinnert das doch schon wieder mehr an eine Kammer im Inneren eines Vulkans. Der Weg geradeaus ist leider mit einer weiteren verschlossenen Tür blockiert. Aber hey, dafür hat der Raum schließlich ein Nord- und Südende! Zuerst suchen wir den vom Eingang aus linken Teil auf. Mit ein klein wenig Sprunggeschick könnt ihr problemlos die Plattform erreichen. Betretet den kleinen Gang, befreit den dort gefangenen Goronen und klemmt den nächsten kleinen Schlüssel an euer Schlüsselbund. Danach geht’s wieder nach draußen.

Bevor ihr aber nun das andere Ende des Beckens aufsucht, solltet ihr mal einen Blick auf den Vorsprung über dem Zugang zum Knast werfen. Seht ihr den vertraut wirkenden Block? Richtig, es ist Zeit für die Hymne der Zeit! Dadurch wird zwar die Zelle versperrt, aber ihr könnt immerhin den Raum darüber erkunden. Hat doch auch etwas! Und zwar etwas sehr schönes: Lebende Bodenplatten! Schnell, wogegen ist Stein noch einmal schwach? Ach, genau! Stahl! Packt euren Schild aus und sitzt die Angriffe einfach aus. Als nächstes gilt eure Aufmerksamkeit dem Raubschleim im Hintergrund. Achtung: Sollte euch das wabbelige Etwas erwischen, verliert ihr euren Schild und eure Klamotten! Wenn ihr das Biest danach schnell genug plättet, kriegt ihr euer Hab und Gut zurück. Solltet ihr jedoch dabei trödeln, müsst ihr mit eurem Geld Ersatz in Goronia und Kakariko anfordern. Und der wird teuer! Erledigt das Mistding also schnellstmöglich, sackt die goldene Skulltula ein und zurück zum Lavabecken.

Wandert jetzt den ganzen lieben langen Weg zur anderen Seite rüber und verbrennt euch dabei besser nicht die Füße. Sieht nach einer Sackgasse aus, oder? Ist es aber nicht. Lasst euch nicht täuschen! Sprengt stattdessen die verdächtig wirkende Wand mit einer gut platzierten Bombe. Die dahinter liegende Tür führt zu einem weiteren Goronen und natürlich auch einem kleinen Schlüssel. Mit den zweien in der Tasche könnt ihr nun zu der verschlossenen Tür im Beckenbereich wandern.

„Ach Gottchen... 17 Jahre und noch immer ein Kind im Herzen, wie? Gut, dann rutsch' doch mit lautem Gebrüll die Planke runter! Und klettere doch an dem großen Gerüst hoch! Balanciere doch auf dem Zaun herum, bis du einen geeigneten Absprungpunkt zur Plattform mit dem verschiebbaren Block findest! Schubse diesen Block doch auf den Lava-Geysir oder was das auch sein soll! Von mir aus kannst du dich dann auch auf den Block stellen und in den Raum oben katapultieren lassen! Ist mir doch egal! Spielkind...“

Einen weiteren verbrauchten Schlüssel später steht ihr vor dem nächsten Steinbeißer-Gehege. Allerdings gibt es weit und breit keinen Schalter... Na dann musst du wohl noch ein wenig warten, Braun-Beiger! Klettert die Plattform links hoch, kühlt die Lavaschleime mit eurem Fanghaken und ein paar Schwerthieben ab und springt rüber zu dem verschiebbaren Steinchen samt Kristallschalter. Letzteren igoniert ihr allerdings erst einmal gepflegt. Schubst lieber den Brocken runter und bringt ihn unten in Position. Jetzt könnt ihr nämlich dem Goronen wortwörtlich auf's Dach steigen, das übrigens in Flammen steht. Doof, denn an die Kletterwand müsst ihr ran. Erinnert ihr euch noch an den Kristallschalter? Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, um ihn zu aktivieren! Schmeißt eine Bombe von oben auf das Ding und kleine Brand gibt temporär Ruhe. Dann könnt ihr gefahrlos hoch in den nächsten Schlamassel.

Ein lustiger, kleiner Irrgarten samt bedrohlich rollender Steine! Aber keine Bange, das sieht nur verwirrend aus. Geht zuallererst an der Wand vor euch nach rechts, bis ihr an einem Schalter samt eingepferchtem Felsvernichter vorbeikommt. Das bringt euch einen weiteren kleinen Schlüssel ein. Danach rennt ihr zurück zum Eingang und dann links entlang. Klopft mit dem Schwert regelmäßig an die Wand, eine davon klingt nämlich anders. Und das heißt: Abrisskommando-Zeit! Mit einer kleinen Bombe kommt ihr so an eine goldene Skulltula ran. Erkundet anschließend weiter den vom Startpunkt aus linken Teil des Irrgartens, bis ihr an einer unverschlossenen Tür mitsamt noch einem Goronen angelangt. Nehmt den kleinen Schlüssel mit und sucht nun nach einem Durchgang im Labyrinth, der eines der Anhängsel eures Schlüsselbundes benötigt. Tretet hindurch, fallt dahinter nicht runter und begebt euch zur Tür rechts. Die ist zwar verschlossen, das nahe gelegene Auge links von dem Ding öffnet den Zugang jedoch fix. Und hey, dahinter findet sich die Karte! Nur leider sonst weiter nichts. Also dann, wieder zurück und zur anderen, per Vorhängeschloss abgeriegelten Tür.

Ein weiterer Balance-Akt wartet auf euch. Springt auf die Aufhängung zu eurer Rechten, was wiederum eine wunderschöne Falle auslöst. Eine Flammenwand! Packt das Grillzeug aus, jetzt wird gefeiert! Und Link steht auf dem Speiseplan! Solltet ihr das verhindern wollen, rennt zügig bis zum anderen Ende des Raumes weiter und verlasst diesen durch den Durchgang.

So von oben sieht das Labyrinth wirklich nicht mehr schlimm aus, oder? Bevor ihr jetzt aber loshüpft, packt lieber eure Okarina aus und spielt die Vogelscheuchen-Polka. Ein Stockwerk höher beschwört dies nämlich eine Vogelscheuche, an der ihr euch mit dem Fanghaken hochziehen könnt. Kanalisiert euren inneren Spider-Man und schwingt euch danach rüber zur schwebenden Plattform, die euch in eine Geheimkammer transportiert. Hier erwarten euch: ein klein wenig Kletterarbeit, eine goldene Skulltula und -ganz oben- ein riesiger, runder Raum. Hier solltet ihr vor allem noch einen Blick auf die Wand links von eurem Zugang werfen. Eine weitere goldene Skulltula hat es sich hier nämlich gemütlich gemacht. Danach könnt ihr euch gerne an einem kleinen Zeitrennen versuchen (Schalter drücken und schnellstmöglich zur Truhe gelangen), wer aber auf die 200 Rubine verzichten kann, darf gerne wieder zurück zum Labyrinth-Dachabteil.

Hier solltet ihr zuerst einmal den brüchigen Boden sprengen, der in der Nähe des Lavaschleims ist. Unten angelangt könnt ihr nämlich dem einen Goronen von vorhin aus der Patsche helfen und einen kleinen Schlüssel einsacken. Danach geht’s allerdings auch schon gleich wieder hoch. Nicht weit vom Loch ist ein Schalter auf den Mauern, der einen weiteren Knast im Südteil des Raumes öffnet. Ihr kennt das Spiel: Tür auf, Gorone raus, kleiner Schlüssel für euch. Wieviele von diesen Dingern gibt es hier eigentlich? Was soll's, mit den beiden in eurem Besitz könnt ihr nun in der Kammer mit der Feuerwand-Falle vorwärtskommen.

Vielleicht ist euch bei eurer panischen Flucht ja die verschlossene Tür aufgefallen. Springt einfach an die Kante der Plattform, dann zieht sich Link schon nach oben, wo nach einem kleinen Durchgang schon die nächste Herausforderung wartet. Springt runter und bewegt euch ganz dicht an der Wand entlang nach rechts. Passt allerdings auf die Feuer-Wände auf, die euch den Weg versperren wollen! Die dortige Tür führt nämlich zur Kompass-Kammer. Habt ihr das Objekt an euch genommen, geht’s zurück zum Startpunkt. Von dort aus müsst ihr euch nun links durch den flammenden Irrgarten zwängen, bis ihr an einer verschlossenen Tür angelangt. Ignoriert unterwegs unbedingt die falschen Türen, die euch sonst gnadenlos plätten!

Ihr ahnt es schon: Der nächste Gorone wartet im Knast! Allerdings kann der noch ein wenig länger warten. Spielt ihm doch zur Aufmunterung die Hymne der Zeit vor. Der dadurch erscheinende Block hilft euch zwar jetzt noch nicht, dafür aber später. Geht im Anschluss weiter durch das Nord-Tor. Das Flammen-Labyrinth, Teil 2! Jetzt müsst ihr allerdings unterwegs noch einen Schalter mitnehmen und rechtzeitig an der Wand im Westen ankommen. Puh... Jetzt nur noch durch die Tür und IST DAS DENN DIE MÖGLICHKEIT?! Die hat uns verschaukelt! Na warte, du Witzbold. Wie lustig findest du unsere Bomben? Hahahahahaaaaaa! Ähem... Ja. Geht einfach weiter.

Zeit für einen Miniboss! Der Flammenderwisch kann euch allerdings nix, wenn ihr richtig vorgeht. Zieht den Kern per Fanghaken aus dem Feuerkörper raus und verpasst ihm ein paar kräftige Schwerthiebe. Das war's auch schon. Zur Belohnung wird ein Aufzug freigeschaltet, der euch zu einer wahrscheinlich sehr bekannt wirkenden Raumkonstruktion führt. Den Trick mit dem Kristallschalter und der brennenden Kletterwand kennt ihr doch noch, oder? Hoch mit euch, Bombe auf den Schalter und dann ab in den Dachboden des Feuertempels. In diesem runden Gewölbe ist eure Aufgabe eigentlich simpel: Tretet auf den Schalter und rennt so schnell wie möglich zur Truhe. Schafft ihr das, gibt es den Stahlhammer für eure Werkzeugkiste. Wenn nicht, gibt’s... Brandwunden, im schlimmsten Fall. Habt ihr das hammermäßige Mordinstrument eingesackt, könnt ihr das Ding auch gleich an dem grinsenden Block in Eingangsnähe ausprobieren. Der geht dann nämlich in die Knie und gibt eine kleine Kammer frei.



Auch hier wartet ein Grinsegesicht auf die Stahlhammer-Kur. Verpasst dem Ding eine und eine Treppe nach unten wird frei. Nehmt unbedingt eine der kleinen Kisten mit! Denn am unteren Ende ist mal wieder einer dieser lockeren Schalter, für die Navi viel zu leicht ist. Naja, ihr kennt das Spiel ja mittlerweile. Im nächsten Raum geht es dem nächsten Gesicht an den Kragen, woraufhin ihr im Eingangsbereich des Flammen-Labyrinths angelangt. Schön, wieder zuhause zu sein!

Doch Moment, war da nicht noch ein Gorone in Not? Richtig! Haut den eingerosteten Schalter nahe eures Aufschlagpunktes mit dem Hammer zu Brei und geht in die Knast-Kammer. Ein weiteres Benutze-Hammer-mit-Schalter-Rätsel später ist auch dieser Gorone hier frei und der letzte kleine Schlüssel euer. Tja... Und nun? Ist euch beim Betreten des Feuer-Irrgartens dieses riesige Gesicht aufgefallen? So direkt vor euch beim ersten Betreten? Bingo: Da muss auch noch der Hammer drauf! Springt auch gleich hinterher, denn so landet ihr direkt vor der Haustür des Chefgegners - dort, wo alles angefangen hat. Allerdings steht ihr noch immer ohne passenden Schlüssel da...

Aber da kann man doch was machen! Zurück geht es zum Eingang des Feuertempels, wo ihr rechts neben den Treppen einen Totempfahl per Hammer zur Seite räumen müsst. Die dahinter liegende Tür öffnet ihr mit dem kleinen Schlüssel. Nun folgt eines der einfachsten Puzzles der Videospielgeschichte: Besiege alle Gegner und der Durchgang wird frei! Unglaublich vertrackt, nicht? Nach diesem kleinen Gehirnjogging müsst ihr im nachfolgenden Kämmerlein mal wieder lebende Bodenplatten aushalten, einen Raubschleim erlösen, eine goldene Skulltula abmurksen und dann weitergehen als wäre nichts gewesen.

Abgerundet wird dieses Best-of des Feuertempels mit einem weiteren Tanz mit dem Flammenderwisch. Da dieser allerdings nichts dazugelernt hat, solltet ihr ihn ohne Mühe schlagen können. Der Weg zum letzten zu rettenden Goronen liegt frei und zum Dank gibt euch der Steingenießer keinen kleinen Schlüssel, sondern den Master-Schlüssel! Spitze! Dann können wir ja endlich mal Darunia aus der Patsche helfen! Sofern er überhaupt noch lebt...



Subterraner Lavadrachoid: Volvagia
Okay, jetzt werden die Boss-Bezeichnungen wirklich ein wenig albern... „Drache“ war euch wohl nicht gut genug, wie? Egal. Volvagia ist augenscheinlich ein riesiger Fan von Whack-A-Mole-Spielchen und versteckt sich in den Lava-Löchern. Sobald er sein Gesicht zeigt (Achtung, dabei greift das Biest auch an!), verpasst ihm eine mit dem Hammer und setzt mit eurem Schwert nach! Danach sollte sich der Drache in die Lüfte verziehen und euch entweder mit Feuer oder Geröll eindecken. Geht in Deckung, parkt eventuell ein paar Pfeile im Kiefer des Feuerspuckers und wartet, bis er wieder abtaucht. Von da an wiederholt sich das ganze Spielchen eigentlich nur noch und der Sieg dürfte sehr schnell euer sein. Vergesst vor dem Betreten des Teleporter-Lichts den Herzcontainer nicht!



Das war es. Der Vulkan ist wieder ruhig, der Himmel schön, Darunia mächtig stolz auf euch und das Amulett des Feuers gehört euch. Jetzt ist allerdings genug des spaßigen Herumalberns, denn als nächstes werden wir uns auf den Horror eines jeden „Ocarina of Time“-Veteranen vorbereiten: DEN WASSERTEMPEL!




Gehe zu Seite:
Vorherige Seite | Nächste Seite

ANZEIGE:
Kommentare verstecken

59 Kommentare

Zeige alle KommentareZeige Kommentare 1 bis 20:
profil 539 comments
[14.06.2011 - 19:16 Uhr]
Gingo:
OH GOTT... Danke xD
Da ich mich aber NICHTS Spoilern möchte werde ich es NICHT lesen ^^
Aber falls ich mal nicht weiterkomme schau ich vorbei ;)
profil 178 comments
[14.06.2011 - 19:18 Uhr]
Lingelding:
Ausgezeichnet! Ich spiele zwar nicht immer mit Komplettlösung aber falls ich mal nicht weiterkomme werde ich hierher zurürckkehren und nachlesen. Danke an das Planet3DS.de Team. :)
profil 121 comments
[14.06.2011 - 19:26 Uhr]
Samurai:
Krass! Sehr geil! Gefällt mir total. Schöne Optik und werde bestimmt mal rein schauen, wenn ich es durch habe, um zu sehen, welche Items ich verpasst habe und die Herzcontainer und Skulltulas zu finden.
profil 20 comments
[14.06.2011 - 19:29 Uhr]
Nymotik:
argh wills endlich spielen :-/
profil 550 comments
[14.06.2011 - 19:42 Uhr]
Dirki:
Dankeschön :)
profil 163 comments
[14.06.2011 - 19:50 Uhr]
Lakkolith:
man hätte ja auch warten können, bis das spiel auch für den normalouser erhältlich ist. :P
profil 176 comments
[14.06.2011 - 19:52 Uhr]
Daverball David Salvisberg
Also es gibt durchaus schon die ersten, die das Spiel unter der Ladentheke gekriegt haben, also ist es nicht abwegig den ersten Teil schon jetzt zu veröffentlichen. Die ganzen Läden haben auf jeden Fall ihre Lieferungen schon. ;)
profil 1070 comments
[14.06.2011 - 20:03 Uhr]
Wii-Jetz?:
Zelda Oot find ich jetzt persöhnlich nicht so schwer( besonders die Rätsel nicht) als das man eine Kompletlösung brauchen würde.Ich würde nur rein schauen wen ich irgendein Item oder so übersehen hätte.
Für echte Zelda Fans ist die Kompletlösung sowiso tabu^^
profil 332 comments
[14.06.2011 - 20:17 Uhr]
Sackboy305:
ich gucks mir auch nicht an ... erst wenn ich es habe und ich wirklich nicht weiterkommen kann !!! aber bestimmt eine schöne komplettlösung.... man kann sehen dass man bei diesem game vieles zu tun hat und das ist auch gut denn ich lasse dieses spiel nicht aus den händen^^
profil 33 comments
[14.06.2011 - 20:19 Uhr]
Feli:
Ich danke ebenfalls für die Lösung. Vielleicht brauche ich das Ganze dann doch nicht in Buchform. Da ich sowieso nur gelegentlich mal reinschnuppern mag und wie Samurai bereits sagte nach dem Spiel.

Aber Daverball: Ich hab heute im Media Markt angerufen... eigentlich haben die die Spiele immer schon vorher. Aber der Typ am Telefon hat sich so aufgeführt wie nen Stück Brot. -.- Er meinte er wüsste nichtmal für welche Konsole das erscheint. Heißt ja auch nur ZOoT 3D !! ... Und er meinte es käme dann auch erst am 17. an... so ein Blödsinn.

Schade, dass ich nicht mehr in der Nähe meines Game Stops des Vertrauens wohne. ^^
profil 549 comments
[14.06.2011 - 20:27 Uhr]
zocka:
yes danke!! es gibt immer mal stellen wo man was übersieht oder ein rätsel so einfach is, dass man nicht glaubt es könnte so einfach sein und man versucht nur schwierige lösungen aus^^

DANKE!
profil 281 comments
[14.06.2011 - 20:41 Uhr]
Roonex:
Für die, die das Spiel kennen:
In Kakariko kann man das Herzteil aus dem Haus mit der Kuh schon vorher holen, aber es ist sehr schwer :D
Man nimmt sich ein Huhn, geht zu dem Gerüst gegenüber vom Hühnerstall, schmeißt das Huhn jeweils auf die höheren Plattformen, und wenn man genau zielt, kriegt man das Huhn sogar genau auf den Balken, auf dem ein Arbeiter balanciert. Jetzt springt man selbst auf den Balken, nimmt das Huhn, und gleitet von der Kante über den Hühnerstall bis zum Loch in der Wand, geht da rein und bekommt das Herzteil xD
So hab ichs damals gemacht, hab nicht gewusst dass einen die Eule nach Kakariko zurückbringen kann ^^
profil 526 comments
[14.06.2011 - 20:47 Uhr]
Kero:
Nur noch drei Tage, aber ich hab am Freitag nichtmal zeit das Game bei der Packstation abzuholen :( Aber am Sonntag wird das Telefon ausgesteckt, Freundin zu den Eltern geschickt und dann einfach in ruhe gezockt :D Hach......
profil 9 comments
[14.06.2011 - 21:49 Uhr]
Psyduck:
Komplettlösungen nutze ich meistens am Ende, um bspw. die verfluchte letzte Skulltulla zu finden... Egal wie gründlich ich mich durch das Spiel arbeite, am Ende fehlt mir immer irgendwas ^^
Entsprechend ist es dann gut, eine hübsche Liste zu haben, die man dann abarbeiten kann, nur um festzustellen, dass es am Ende doch die allerletzte Skulltulla war, die gefehlt hatte...
profil 150 comments
[14.06.2011 - 22:34 Uhr]
JeFi:
Wer braucht denn eine neue Komplettlösung zu Zelda OOT? Man kann doch auch eine vom N64-Original nehmen, ausser halt bei der Master Quest.
profil 38 comments
[14.06.2011 - 23:26 Uhr]
gekkolight:
Weiß jemand ob man das Spiel schon kaufen kann.Also beim 3DS hat's geklappt den hab ich bei Primalgames (Bochum) gekauft am 24.3.11. Kassenbon dann einen Tag später bekommen. Habe in diesem Geschäft auch OoT vorbestellt und wollte wissen ob ich das morgen evtl. Kaufen kann. Weil sonst hab ich Dienstag erst wieder die Möglichkeit des abzuholen.Und das wär sch****
profil 132 comments
[14.06.2011 - 23:33 Uhr]
wizzzard:
Ein bisschen früh, das Spiel ist doch noch nicht einmal erschienen. Aber cool isches trotzdem.
profil 430 comments
[15.06.2011 - 00:15 Uhr]
Mac:
Freut euch doch, lieber zu früh als zu spät ;) So weiß man gleich wo man suchen muss. Ich finds klasse und werde sicherlich die Herzteile und Skulltulas abgrasen und schauen, ob ich auch alles gefunden hab.
profil 325 comments
[15.06.2011 - 01:03 Uhr]
Julius92 Julius Flohr
Naja wahre Zelda OoT Zocker brauchen sowas nicht aber gut für Newbies^^

profil 387 comments
[15.06.2011 - 02:54 Uhr]
The-Dark-Knight:
So schwer isses nun auch wieder nit. Vielleicht wenn man was jünger ist, aber ansonsten müsste es auch so bei jedem klappen. Aber manche Herzteile oder Skulltulas sind etwas knifflig^^
Zeige die restlichen Kommentare
Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!