PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

2927°

-

Event: Jahresabschlussartikel 2015 - Totgesagte leben länger

PortableGaming-Redaktion, am 31.12.2015, Seite 4 von 5

Artikel mögen: Weitersagen:


Egal wie oft uns der Rest der Welt sagt, dass Handheld-Spielkonsolen keine Zukunft haben und unweigerlich dem großen, bösen Apfel-Imperium und der Robo-Armee weichen müssen, so trübt dies doch nicht die Freude, die wir auch heute noch mit unseren liebgewonnenen Konsolen verspüren. Auch 2015 bot sowohl für die PS Vita als auch für den 3DS eine ganze Palette an Highlights, die uns Bahnfahrten versüßten, schöne Stunden auf der heimischen Couch bescherten und Stunden um Stunden vor den Bildschirm fesselten. Visual-Novel-Fans haben speziell auf der Vita einige Highlights für sich entdecken können und auf dem 3DS hießen wir eine neue System-Revision samt zwei nennenswerten und heiß ersehnten Starttiteln willkommen.

Aber welche Spiele sind es, die uns das ganze Jahr über Dauerhaft im Gedächtnis geblieben sind? Womit hatten wir den meisten Spaß, wo erlebten wir die tollsten Ereignisse? Das wollen wir in unserem großen Jahresabschlussartikel erläutern, in dem wir unsere Top 3 der 3DS-, eShop-, Vita- und PSN-Titel küren. Und selbstverständlich machen wir das nicht alleine, denn ihr habt ebenfalls fleißig für eure Favoriten gestimmt, die wir hier ebenfalls gebührend ehren werden. In diesem Sinne: Vorhang auf für die Crème de la Crème des Jahres 2015 und euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!





Platz 3: Amnesia: Memories
Für gewöhnlich wird der Westen ja nicht gerade mit Otome-Spielen überflutet. Da überrascht es doch immer wieder, wenn doch ein rarer Titel seinen Weg gen Europa antritt. Dieses Mal handelte es sich bei diesem um Amnesia: Memories aus dem Hause Idea Factory.

Dem Genre entsprechend schlüpft der Spieler hier in die Rolle eines Mädchens, das im Spielverlauf auf so manchen (mehr oder weniger) charmanten Mann trifft und Beziehungen zu den anderen Charakteren aufbauen kann. Anders als bei diversen Genrekollegen kann man sich jedoch nicht im Laufe der Geschichte für eine Person entscheiden, der man näher kommen will, sondern sucht sich direkt am Anfang eine der verschiedenen „Parallel-Welten“ aus, in der man spielt und in der der jeweils Erwählte - dessen Identität ihr vorher natürlich nicht erfahrt - bereits der eigene feste Freund ist! Ungewöhnlich, denkt ihr euch? Ist es auch. Was genau ist denn dann das Ziel des Spiels, wenn man seinen Partner schon hat? Nun ja, es geht darum, dass die Protagonistin ihre Erinnerungen verloren hat, da ein Geist namens Orion versehentlicherweise mit ihr kollidiert ist und ihr Gedächtnis überlagert. Ihre Erinnerungen kann sie nur wiedererlangen, wenn sie durch den Kontakt mit anderen wieder aufgedeckt werden. Das Problem dabei ist: Wem kann sie überhaupt vertrauen? Ist ihr jeweiliger Freund überhaupt, wer er vorgibt zu sein? So entführt jede Welt den Spieler in eine ganz eigene Geschichte, in der man dem jeweiligen Gegenpart näher kommen kann, die Charaktere lieben (oder hassen) lernt und auf jeden Fall jede Menge Spaß hat! Die Grafik ist insgesamt gut gemacht, es gibt eine komplette japanische Vertonung mit englischen Texten und jede Menge verschiedene gute, neutrale und schlechte Enden, sodass man für viele Stunden seine Freude daran hat. Seid allerdings gewarnt, dass das Spiel beizeiten in unheimliche Territorien wandert. Wir sprechen hier von „Trigger-Warnung-Unheimlich“. Alles in allem handelt es sich jedoch um ein super Spiel, das den dritten Platz in unserem Ranking durchaus verdient hat!

Eure Nummer 3: Hotline Miami 2: Wrong Number
Es ist knallhart, es ist brutal und es wird all euer Können abverlangen. Was auf den ersten Blick wie ein weitere Top-Down-Shooter im Retro-Stil aussieht, bewies schon im Vorgänger eine ganz eigene Dynamik und damit auch Sogwirkung, von der in Teil 2 praktisch nichts verlorengegangen ist. Eure Bewegungen wollen durchdacht und schnell sein, Effizienz ist das Zauberwort. Und wenn dann mal alles nach Plan läuft, setzt ein erhebendes Gefühl der Erleichterung ein. Verdient auf Platz 3.



Platz 2: Flame Over
Langsam aber sicher schaffen es immer mehr Roguelikes auf das mobile System von Sony. Glücklicherweise möchte man fast sagen, schließlich eignet sich ein Handheld perfekt für die kurzweiligen Abenteuer durch die verschiedenen Welten. Anfang des Jahres ist dann auch noch eines erschienen, dass es uns richtig angetan hat: Flame Over. Nachdem sich ein Teil der Redaktion bereits bei der gamescom des vorigen Jahres mit den Entwicklern außeinandersetzen konnte, überzeugte das Spiel dieses Jahr mit simplen, aber durchaus fordernden Gameplay.

In diesem Spiel geht es darum, sich als Feuerwehrmann durch ein brennendes Haus zu „kämpfen“. Das ist dabei mehr metaphorisch zu sehen, schließlich handelt es sich bei dem einzigen Gegner des Spiels um Feuer – wirklich sehr aggressives Feuer. Das Ziel ist es, die ganzen Leute der jeweiligen Etagen in Sicherheit zu bringen. Hilfe bekommt man durch die diversen Löschutensilien, die einem zur Verfügung stehen und mit mehrmaligen Spielen auch immer zahlreicher werden. Somit bekommt man, auch wenn es ganz normal ist mal hier und da zu sterben, schnell Lust es gleich nochmal zu versuchen – und wenn es einfach nur darum geht, sich im Vergleich zu vorher zu verbessern! Dieses kurzweilige Erlebnis und das warme Gefühl (Ha, versteht ihr?), das man beim Retten der Brandopfer bekommt, sind uns wert genug gewesen, dem Spiel den zweiten Platz in unserem Ranking zu geben!

Eure Nummer 2: OlliOlli 2: Welcome to Olliwood
Während Activision die Tony Hawk-Reihe kontinuierlich an die Wand fährt, legte OlliOlli bereits letztes Jahr einen überraschend guten Start hin. Der Nachfolger setzt bei der kurzweiligen Skaterei noch einen drauf: Imposantere Umgebungen, alternative Pfade und die gewohnt eingängige Steuerung sorgen für genau den richtigen Kick - egal ob mal kurz in der Bahn oder bei längeren Zock-Sessions im gemütlichen Heim. Sollte man definitiv gespielt haben, urteilt ihr!



Platz 1: Atelier Ayesha Plus – The Alchemist of Dusk
Unscheinbar ist es ja schon, das Abenteuer der jungen Apothekerin Ayesha Altugle. Und doch hat sich diese kleine Rollenspielperle, welche den Beginn der atelier'schen Dusk-Trilogie auf der Vita einläutet, in unsere Herzen gemausert. Denn nicht immer muss ein Japano-Rollenspiel Farben bluten, fetzige J-Pop-Stücke als Hintergrundbeschallung bieten und eine Schar von abgedrehten Charakteren auffahren, um aufzufallen. Weniger kann auch mal mehr sein und diese wunderschöne, melancholische Reise durch das Land der Abenddämmerung hat dies einmalig unter Beweis stellen können.

Die Suche Ayeshas nach ihrer Schwester Nio ist eine wahrlich beschwerliche, weiß die junge Dame doch so praktisch gar nichts von der großen weiten Welt. Hätte ein wandernder Alchemist sie gar nicht auf die Spur gebracht, dass das verschollene Schwesterlein mit der Macht der Synthese zu retten sei, würde sie wahrscheinlich noch immer den lieben langen Tag Medizin mischen. Aber Ayesha fasst den Mut, sich auf diese Reise zu begeben, die drei Jahre ihres Lebens in Anspruch nimmt. Dabei lernen wir viele Bewohner dieser ruhigen Welt kennen, erfahren nach und nach, was hier eigentlich los ist. Wie die Menschen mit dem nahenden Ende umgehen und ihre Tage verbringen. Es mag beizeiten banal wirken, was in diesem Spiel geschieht – etwa wenn wir die Kuhhirtin Nanaca auf ihren Streifzügen treffen und die herzensgute Ayesha einen kleinen Plausch mit ihr abhält. Doch all das verleiht der bedrückenden Welt Leben und dem ganzen Treiben Tiefe. Man fühlt sich in diese faszinierende Welt geradezu hineingezogen, was nicht zuletzt auch der einmaligen musikalischen Untermalung zu verdanken ist. Und in spielmechanischer Hinsicht wurde ebenfalls fleißig geschraubt: Während die Kämpfe mehr oder minder das Niveau der Vorgängerspiele halten können, ist die Item-Synthese nun durchschaubarer geworden, das Erzeugen guter Gegenstände einfacher. Wer jedoch die WIRKLICH guten Dinge erstellen will, kann sich nach wie vor in die Mechaniken einarbeiten und so großartige Kreationen zustande bringen. Wenn ihr nach einem idealen Einstieg in die Welt der Atelier-Spiele sucht, dann ist Atelier Ayesha definitiv ein guter Startpunkt. Und deswegen ist es auch unsere Nummer 1 der rein digital veröffentlichten Vita-Titel!

Eure Nummer 1: Grim Fandango Remastered
Das Totenreich ist unruhig. Eine Verschwörung liegt in der Luft. Nur Manny Calavera kann sie aufdecken. War das PC-Original noch „lediglich“ ein Kultklassiker, zeigt ihr, dass das Adventure selbst heute noch einzigartig ist und Respekt verdient. Kein Wunder: Wo sonst könnt ihr in eine vom mexikanischen Tag der Toten inspirierte Welt eintauchen, die bizarrer und faszinierender nicht sein könnte, und eine ganze Schar von interessanten Charakteren kennenlernen? Eben.



Gehe zu Seite:
Vorherige Seite | Nächste Seite

ANZEIGE:
Kommentare verstecken

- Kommentare


- Noch keine Kommentare vorhanden -

Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!