PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

2801°

-

Kolumne: 1. Advent: Unsere Wunschzettel-Empfehlungen

PortableGaming-Redaktion, am 30.11.2014, Seite 2 von 2

Artikel mögen: Weitersagen:


3DS | PS Vita

Stefan Thierman [Deathan] rettet die Weihnachtskleinlinge in...
Rayman Legends
Ich hätte nicht gedacht, dass Ubisoft den wirklich guten Vorgänger Origins nochmal toppen kann. Aber was der französische Entwickler mit Rayman Legends auf die Beine gestellt hat, sucht seinesgleichen. Ich habe außerhalb von Nintendo-Konsolen noch nie ein solch fantasievolles, lustiges und einfach superbes Jump 'n' Run erleben dürfen. Dabei macht einfach alles Spaß: Der Sammeltrieb bringt mich dazu, Abschnitte mehrmals zu spielen, die Level sind allesamt abwechslungsreich und märchenhaft gestaltet und richtige Schwächen sucht man vergebens. Nicht umsonst ist Rayman Legends eines der wenigen Spiele, die bei uns im Test die volle Punktzahl ergattern konnten. Alleine die Musiklevel sind den Kaufpreis schon wert und auch der Rest ist über alle Zweifel erhaben. Wer auf Jump 'n' Runs steht, hat keine Entschuldigung, das Ganze nicht zu spielen – zumal Rayman Legends auf so gut wie allen aktuellen Plattformen zu haben ist.



Denis Wewetzer [Azure] plant einen tödlichen Urlaub in...
Danganronpa 2: Goodbye Despair
Wenn ich an dieser Stelle irgendetwas empfehlen würde, egal ob für Groß oder Klein, Jung oder Alt, wäre es eigentlich ein Monokuma-Plüschie. Nun gibt es das kleine Problem, dass wir hierzulande eher schlecht als recht an solches Merchandise kommen, also begnügen wir uns lieber mit dem dazugehörigen Spiel, das es dieses Jahr in den Laden geschafft hat: Danganronpa 2: Goodbye Despair. Stattfindend auf tropischen Sommer-Inseln kann man damit sowieso nichts falsch machen, wenn man sich der kalten Jahreszeit - in welcher Form auch immer - entziehen möchte. Zwar ist hier nicht wirklich alles Friede-Freude-Eierkuchen (wobei Letzterer technisch gesehen sogar dabei ist), aber warm ist es. Und herzergreifend. Zumindest, wenn man sich auch nur minimal mit Videospielcharakteren anfreunden kann.


Man kann es nicht anders ausdrücken: Die Geschichte ist fantastisch aufgebaut. Die Charaktere sind unglaublich facettenreich präsentiert, was sie nur umso glaubwürdiger und lebhafter erscheinen lässt. Und mit einem Skript, das es sich nicht nehmen lässt, todernste Momente mit urkomischen Dialogen zu verbinden, haben die Schreiber einen Drahtseilakt geschafft, den nicht jeder überlebt hat. (An dieser Stelle möchte ich die Chance nutzen, euch Assassination Classroom zu empfehlen, ist auch ein super Manga!) Natürlich muss man ein gewisses Interesse an der allgemeinen Thematik haben und was mit Visual Novels anfangen können, wenn man aber auch nur überlegt sich so ein Spiel mal anzusehen, wäre dieser Teil (oder vielleicht besser der erste - ach, am besten gleich beide!) genau das Richtige, um es unter den Weihnachtsbaum zu schaffen!


Lisa Spitzer [mrscookie13] sitzt ihre Strafe ab in...
Freedom Wars
Zugegeben, eigentlich passt Freedom Wars nicht ganz ins Bild einer harmonischen Weihnacht: Der Spieler lebt als Sünder in einer Gesellschaft namens Panoptikum, in der er selbst nichts wert ist. Um keine komplette Last zu sein, muss er für's Allgemeinwohl „arbeiten“, und das heißt: Die wertvollen Ressourcen, also ehrenvolle Bürger, zu retten, sobald sie mal wieder von anderen Panoptiken entführt wurden. Und das ist keine leichte Aufgabe, muss man sich nicht nur gegen feindliche Soldaten durchsetzen, sondern auch gegen gigantische, eindrucksvolle Monster.


Das Spiel ist nicht nur umfangreich und vor allem actionreich, sondern überzeugt an gleich mehreren Fronten: Die Grafik ist top und man kann sogar seinen eigenen Charakter und dessen Begleiter individuell gestalten, die Kämpfe sind temporeich und fordernd (besonders im späten Spielverlauf), die Online-Kämpfe sind sogar noch besser, und das Setting ist schlichtweg überzeugend und konsequent, wenn man beispielsweise eine Strafe fürs bloße Hinlegen bekommt, weil man als Sünder keinerlei Rechte hat. Wer also die Festtage nicht nur besinnlich verbringen, sondern auch Monster zerlegen möchte, der darf hier gerne beherzt zugreifen!


Altin Bujupaj [Ailtin] schwebt durch die Himmel Lemurias in...
Child of Light
Bereits im Review zu Ubisofts Sleeper-Hit Child of Light habe ich das Spiel für seine Erzählweise gepriesen. Und was neben Glühwein und Lebkuchen oftmals mit dem Winter in Verbindung gebracht wird, sind Gedichte und Märchen! Mit dem Setting von Child of Light versetzt ihr euch in die Rolle der jungen Prinzessin Aurora, welche durch böse Magie in einen tiefen Schlaf gebracht wurde und sich nun in der pastellfarbenen Welt von Lemuria der dunklen Königin namens Umbra stellen muss. Während eurer Reise werdet ihr zudem vielen Freunden und auch Feinden begegnen und nahezu jeder weitere Charakter hat seine eigene Geschichte, was sowohl der Spielwelt als auch der Story selbst etwas mehr Farbe verleiht.


Mit einem altbewährten Kampfprinzip à la Final Fantasy und Grandia ist Child of Light sowohl von der Story als auch vom Gameplay her ein absolutes Winterspiel! Besonders schön bei der Vita-Version ist natürlich auch, dass es sie als Retail-Fassung gibt und sie sich so auch prima als Geschenk eignen kann. Die Soundkulisse selbst ist auch fantastisch und kann mit einigen Liedern (vor allem Aurora's Theme) schnell zu Ohrwürmern werden. Wer also noch auf der Suche nach einem schlichten, doch visuell ästhetischen und erzählerisch superben Rollenspiel sucht, wird bei Child of Light definitiv fündig!


Gehe zu Seite:
Vorherige Seite | Nächste Seite

ANZEIGE:
Kommentare verstecken

- Kommentare


- Noch keine Kommentare vorhanden -

Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!